Wanderung im Rahmen der europäischen Fledermausnacht

Für viele Menschen haben Fledermäuse etwas Unheimliches und Geheimnisvolles. Doch gleichzeitig üben Fledermäuse auch eine besondere Faszination auf uns Menschen aus. Das ist kein Wunder. Denn die kleinen nützlichen Säugetiere können Vieles, was einzigartig ist.

Und wer könnte die Begeisterung für die faszinierenden Tiere besser vermitteln, als Michael Straube, der Experte für Fledermäuse im Kreis Heinsberg und darüber hinaus. Insgesamt 64 Personen, Kinder wie Erwachsene folgten der Einladung des NABU-Selfkant zur Fledermauswanderung am 25. August in Mindergangelt.

NABU-Experten Michael Straube hatte viel Interessantes über die heimlichen Nachtjäger zu berichten. Zum Beispiel sehen Fledermäuse mit den Ohren, schlafen mit dem Kopf nach unten und nutzen zum Fliegen ihre Hände. Es gibt sie seit rund fünfzig Millionen Jahren. In Deutschland fliegen insgesamt etwa fünfundzwanzig verschiedene Fledermausarten durch die Nacht. Leider stehen alle der in Deutschland vorkommenden Fledermausarten auf der Roten Liste und sind teilweise vom Aussterben bedroht.

Fledermäuse nutzen im Lauf eines Jahres verschiedene Lebensräume. Als Jagdreviere bevorzugen sie abwechslungsreiche, möglichst naturnahe Landschaften. Auch im Kreis Heinsberg kann man Fledermäuse an vielen Stellen bei ihrer nächtlichen Jagd nach Insekten beobachten. Besonders in Natur- und Landschaftsparks und an Gewässern sind Fledermäuse sehr aktiv. Dazu gehört auch die Biotope in Mindergangelt.

Die Aktion des NABU Selfkant findet im Rahmen der Europäischen Fledermausnacht statt, zu der im Spätsommer in über dreißig europäischen Staaten eingeladen wird.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Aus der Arbeit der Singvogelhilfe Selfkant

Haben Sie einen kleinen oder verletzten Vogel gefunden? –  Silke Beckers von der ehrenamtlichen Singvogelhilfe Selfkant hilft! Hier ihr Rückblick auf das Jahr 2023: !Ich

Obwiesenpflege

Am Samstag wurde  die Obstwiese in Gangelt West gepflegt. Wir haben Obstbäume geschnitten, 20 heimische Sträuche gepflanzt und eine Benjes Hecke angelegt. Dabei hatten die 10

Stand Webcam Breberener Mühle

Die Balzflüge der Turmfalken lassen sich  von März bis April beobachten. Bald darauf werden 3 bis 6 Eier gelegt. Die Jungen schlüpfen dann nach etwa 27