Fledermauswanderung am 25. August

Für viele Menschen haben Fledermäuse etwas Unheimliches und Geheimnisvolles. Doch gleichzeitig üben Fledermäuse auch eine besondere Faszination auf uns Menschen aus. Das ist kein Wunder. Denn die kleinen nützlichen Säugetiere können Vieles, was einzigartig ist. Sie sehen mit den Ohren, schlafen mit dem Kopf nach unten und nutzen zum Fliegen ihre Hände. Fledermäuse gibt es seit rund fünfzig Millionen Jahren. In Deutschland fliegen insgesamt etwa fünfundzwanzig verschiedene Fledermausarten durch die Nacht. Leider stehen alle der in Deutschland vorkommenden Fledermausarten auf der Roten Liste und sind teilweise vom Aussterben bedroht.

Fledermäuse nutzen im Lauf eines Jahres verschiedene Lebensräume. Als Jagdreviere bevorzugen sie abwechslungsreiche, möglichst naturnahe Landschaften. Auch im Kreis Heinsberg kann man Fledermäuse an vielen Stellen bei ihrer nächtlichen Jagd nach Insekten beobachten. Besonders in Natur- und Landschaftsparks und an Gewässern sind Fledermäuse sehr aktiv. Dazu gehört auch die Biotope in Mindergangelt.

Wer mehr über diese faszinierenden Tiere wissen möchte, der sollte sich den 25. August vormerken. Denn an diesem Abend erfahren Sie vom NABU-Experten Michael Straube alles Wissenswerte über die heimlichen Nachtjäger und bekommen sicher auch das ein oder andere Tier zu sehen. Die Aktion des NABU Selfkant findet im Rahmen der Europäischen Fledermausnacht statt, zu der im Spätsommer in über dreißig europäischen Staaten eingeladen wird. Teilnehmen kann jeder. Auch Kinder ab 6 Jahre sind willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Über Spenden würde sich der NABU selbstverständlich freuen.

Die Fledermauswanderung findet am Freitag, den 25.8.2023 um 19:00 Uhr in Mindergangelt statt und wird gegen 21:00 Uhr enden.

Bei Regen oder starkem Sturm muss die Veranstaltung leider ausfallen. Empfehlenswert ist dem Wetter angepasste, nicht raschelnde Kleidung. Eine Taschenlampe wäre sinnvoll.

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail info@nabu-selfkant.de erforderlich. Auf diesem Weg werden auch eventuelle Rückfragen beantwortet. 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachbelichtet – Obstbäume in Form gebracht

Am 29. Februar arbeiteten Drittklässler von der Birgdener Schule der Begegnung gemeinsam mit ihrer Lehrerin Chantal Claßen in der Streuobstwiese des Geländes Aan d´r Heggeströper.

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit