eine Rettung für diese Weide kam zu spät ...

... weil sie leider dem Sturm Anfang der Woche im Weg stand,
… weil die  riesige, kopflastige Krone leider dem Sturm Anfang der Woche “im Wege stand”,
ein kleiner Trost, dass die Natur slbst sich so ein kleines Feuchtbiotop aus 2 Hand geschaffen hat!
ein kleiner Trost, dass die Natur selbst sich so ein kleines Feuchtbiotop aus zweiter Hand geschaffen hat! Auf keinen Fall war es am 19.11. zu spät und wird es zukünftig nicht sein für diese Kopfweiden

k640_p1020354

eine fast unglaublich Zahl von 43 (!) Kw. wurden geschneitelt, weitere 15 Kw. pflegegeschnitten
eine fast unglaubliche Zahl von 43 (!) Kw. wurden geschneitelt, weitere 15 Kw. (!) “pflegegeschnitten”, außerdem noch einige Schlehen und Weißdornbüsche  auf den Stock gesetzt bei unserem Einsatz am 19.11.´16. Und wie immer …
bei solchen Ergebnissen - vielleicht u.a. gerade deswegen -
bei solchen Ergebnissen – vielleicht u.a. gerade deswegen – Zeit zum Ausruhen, “Labern”, Luftholen, Meinungen Tauschen, Necken, Verbesserungsvorschläge Machen …

k640_p1020350

k640_p1020351

k640_p1020352

k640_p1020353

auch dazu muss Zeit bsein!!
auch “dazu” muss dann Zeit sein!

Euch allen wieder einmal herzlichen Dank für Euren unermüdlichen Einsatz

zum Erhalt von Flora und Fauna unserer Region “Der Selfkant”:

Peter H., Peter G., Peter F., Hans, Franz, Herbert, Joris, Franz-Josef,

Klaus (mit Töchterchen), Theo, Marij, Helga, Frank, Tom, Hubert,

Katharina, Marco, Herman-Josef, Hubert, und Jan (einfach toll)!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel