"Schicksal" der Kopfweiden, wenn man ihnen nicht rechtzeitg "hilft"

oft von Unverständnis begleitet, wenn wir während der Herbst-/Wintermonate die "armen" Kopfweiden so behandeln
oft mit Unverständnis, mit Kopfschütteln von Passanten begleitet, wenn wir während der Herbst-/Wintermonate die “armen” Kopfweiden so behandeln
das H Weidenholz ist relativ weich, kann also schnell brechen, erst recht wenn die Äst eine bestimmte Dicke und Höhe erreicht haben, reicht  eine Windböe, sie  auseinanderbrechen zu lassen
Weidenholz ist relativ weich, kann also schnell brechen, erst recht, wenn die Äste eine bestimmte Dicke und Höhe erreicht haben, die Bäume stark kopflastig geworden sind, reicht eine Windböe, sie auseinanderbrechen zu lassen
... mit diesen Folgen
… mit diesen Folgen  – Folgen, die sich im vorigen Jahr schon anbahnten (Foto aus 2015)

k640_p1160627das ist dann auch eine Folge – auf keinen Fall eine Lösung:k640_p1160626

dieses Nachbarexemplar wird wohl bald folgen!?
dieses Nachbarexemplar wird wohl bald folgen!? (Foto aus 2016 >> ´17 ??)

wohlgemerkt:

dieses Beispiel stammt nicht aus unseren Arbeitsfeldern

wenn Kopfweiden rechtzeig gepflegt (geschneitelt) werden , ist ein Auseinderbrechen akum möglich, ein richtiger "Kopf" bildet sich aus
denn so sollte es aussehen: wenn Kopfweiden rechtzeig gepflegt (geschneitelt) werden , ist ein Auseinderbrechen kaum möglich, der typische “Kopf” bildet sich aus

um es zu verhindern, starten wir

am 22.10. wieder in die neue Arbeitsphase 2016/´17

(s. Bericht v. 08.10. “Es geht wieder los”!)

k640_imgp6654

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Augustaktion der Naturschutzjugend

Aktion der Naturschutzjugend im August Ziel der August-Aktion war es, die Tierwelt im Rodebach zu untersuchen. Also machte sich die Naturschutzjugend mit Keschern und Schüsseln

Förderung durch die Kreissparkasse Heinsberg

Großzügige Förderung durch die Kreissparkasse Heinsberg Im Rahmen der Ausschüttungen aus den Mitteln des PS-Zweckertrages wurde der NABU-Selfkant von der Kreissparkasse Heinsberg mit einer großzügigen

Bibermanagement im Selfkant

Der Biber ist zurück und es ist davon auszugehen, dass die Biberpopulation in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird. Dies kann an manchen Stellen zu