Wer sich anhand eines vorbildlichen Beispiels weiter über Streuobstwiesen informieren will, kann es jetzt auch an/auf der Obstwiese in Stahe-Niederbusch tun

zur Erinnerung:  mit toller Unterstützung zweier Kindergartengruppen aus Stahe, dem Technischen Dienst der Gemeinde, Freiwilligen der Dorfbevölkerung Stahe-Niederb., dem NABU Selfkant konnte die Streuobstwiese im vorigen Jahr top “aufgewertet” werden:

K640_P1140307K640_P1140308K640_P1140323K640_P1140324K640_P1140326K640_P1140332K640_P1140340K640_P1140337

K640_DSC00933

dank Rainer, Hans, Peter, Franz wurde jetzt das !i-Tüpfelchen montiert
dank Rainer, Hans, Peter, Franz wurde jetzt das “i-Tüpfelchen” montiert
hoffentlich wird es bald auch in vielen Privatobstgärten so oder so ähnlich aussehen!
hoffentlich wird es bald auch in immer mehr Privatobstgärten so oder so ähnlich aussehen!

K640_P1120377

nach der verheißungsvollen Blüte stehen die Kindergartenkinder in den Startlöchern,

im Sommer den Lohn ihrer Arbeiten ernten zu können – immerhin von nun 60 Hochstammobstbäumen!!!

K640_P1120381

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel