sinnvolle Weiterverarbeitung von Schnittholz - wertvolle Biomasse -
ein Naturerlebnis auch für Jugend- und Kindergruppen - ein geeignetes Mittel sinnvoller Umwelterziehung
Gehölzschnitte werden zu einem Wall aufgehäuft; Pflanzarbeit übernimmt im Idealfall die Natur selbst:  Wind, vor allem auchVögel und andere Tiere tragen mit ihrem Kot oder ihren Nahrungsdepots Samen in den Wall; ganz unterschiedliche Gehölze können dann dadurch zu einer Hecke heranwachsen, während das Schnittholz im Laufe der Jahre verrottet;
das locker gelagerte Totholz bietet unmittelbar Lebensraum - Nist- und Versteckmöglichkeiten - für zahlreiche Vogelarten, spez. Heckenbrüter,  sowie Kleinsäuger, Insekten, insbesondere auch Eidechsen, Schlangen und Frösche;
eine dicht zugewachsene Hecke vermag Lärm und Abgase zu filtern
Benjeshecken sind wichtige Bausteine im sog. Biotopverbund

 

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Erlebnisse auf dem Klosterhof

Im September stellte die Naturschutzjugend Apfelsaft her. Dazu wurden zunächst Bio-Äpfel auf einer Streuobstwiese gepflückt. Im Klosterhof Gangelt wurden die Äpfel zerkleinert und ausgepresst. Der