ein Meer von blühendem Blutweiderich

die eingesäten Arten soll sich allmählich in den angrenzenden Weideflächen (bald im ganzen Bruch) ausbreiten
die eingesäten Arten sollen sich allmählich auf den angrenzenden Weideflächen (bald im ganzen Bruch) ausbreiten (Foto: G.W.)
ökologische Aufwertung einer solchen Fläche durch Schaffung von z.B. Amphibienlaichgewässern
ökologische Aufwertung einer solchen Fläche durch Schaffung von z.B. Amphibienlaichgewässern (Foto: G.W.)
ein Meer von blühendem Blutweiderich (Fläche zwischen Pumpstation Mindergangelt und "Dahlmühle" - wird seit 2003 mind.  1ma pro gemäht)

Spätsommer – Herbst und Winter kündigen sich an …

... Hopfen
... Hopfen
Weißdorn (Hopfen macht sich auch hier breit) ...
... Weißdorn (Hopfen macht sich auch hier breit)
Holunder ...
... Holunder
Schlehen (Schwarzdorn) ...
... Schlehen (Schwarzdorn)

... und immer als stiller Beobachter (Steinkauz in alter Eichenbaumreihe - Natürhöhle?)
... und alles unter stiller Beobachtung (Steinkauz in alter Eichen-Baumreihe - Natürhöhle?) (Foto: G.W.)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit

Hausrotschwanz

“Ursprünglich war der Hausrotschwanz ein Bewohner des steinigen Berglandes. Mittlerweile hat er Gebäude in Dörfern und Städten als Lebensraum erobert und ist auch in Gärten

Kiebitze im Selfkant

„Kiebitze kehren Anfang März aus dem Wintergebiet zurück. Zu dieser Zeit kann man die Männchen bei ihren akrobatischen Balzflügen beobachten. Sie fliegen steil auf und