Am 22.01.2022 trafen sich wieder einmal 14 fleißige Aktive des NABU-Selfkant e.V., um die Kopfweiden (darunter zwei schon ganz alte, kräftige und für den Naturschutz wertvolle Exemplare) zu pflegen. Heißt, ihnen den typischen „Kopf“ wiederzugeben. Würde dies nicht in regelmäßigen Abständen geschehen, würden sie eventuell durch den nächsten Sturm auseinanderbrechen und dies würde für sie das Ende bedeuten. Sie würden für die Natur „nur noch“ als Totholz zur Verfügung stehen. Natürlich ist Totholz besonders in Parks, Gärten und Wäldern auch absolut wichtig für die natürliche Erhaltung der einheimischen Tierwelt. 

Alles weitere über die Kopfweidenpflege könnt ihr auf unserer Internetseite nachlesen.

Ich danke an dieser Stelle allen Aktiven und würde mich freuen, wenn möglichst viele von euch am 5.2.22 zur Obstwiesenpflege nach Gangelt und am 19.2.22 zur letzten saisonalen Kopfweidenpflege in den Selfkant kommen könnten!

Th. Henkens

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Aus der Arbeit der Singvogelhilfe Selfkant

Haben Sie einen kleinen oder verletzten Vogel gefunden? –  Silke Beckers von der ehrenamtlichen Singvogelhilfe Selfkant hilft! Hier ihr Rückblick auf das Jahr 2023: !Ich

Obwiesenpflege

Am Samstag wurde  die Obstwiese in Gangelt West gepflegt. Wir haben Obstbäume geschnitten, 20 heimische Sträuche gepflanzt und eine Benjes Hecke angelegt. Dabei hatten die 10

Stand Webcam Breberener Mühle

Die Balzflüge der Turmfalken lassen sich  von März bis April beobachten. Bald darauf werden 3 bis 6 Eier gelegt. Die Jungen schlüpfen dann nach etwa 27