Besuch einer Igelauffangstation

Im November besuchte die Naturschutzjugend eine Igelauffangstation in Wassenberg – Rosenthal. Elke Schmidt nimmt Igel auf, die bei Gartenarbeiten oder im Straßenverkehr verletzt wurden.

Sie kümmert sich auch um kranke oder magere Tiere, die den Winter alleine nicht überstehen würden. Mit 60 Tieren war die Station gerade voll belegt, so dass Frau Schmidt neue Anfragen an andere Igelretter weiterleiten musste.

Die Begeisterung war groß, als die jungen Naturschützer einige Igel sehen und sogar anfassen durften. Nur wenige trauten sich, einen Igel ohne Handschuhe auf die Hand zu nehmen.

Frau Schmidt konnte umfangreiches Wissen adressatengerecht vermitteln, was auch auf ihre regelmäßigen Besuche in Schulen zurückzuführen ist. Das Interesse der Besucher wurde anhand der zahlreichen Fragen deutlich.

Zu den täglichen Aufgaben in der Station gehören die medizinische Versorgung, die Fütterung und die Säuberung der Ställe. Besonders pflegebedürftige Tiere sind in einem beheizten Schuppen untergebracht. Andere leben im Außenbereich, wo zahlreiche Gehege stehen. Hier legte die Naturschutzjugend Hand an, indem sie Ställe reinigte und Futter verteilte.

Die Naturschutzjugend dankt Frau Schmidt für Ihren Einsatz für hilfsbedürftige Igel und den tollen Einblick in die Igelrettung.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Erlebnisse auf dem Klosterhof

Im September stellte die Naturschutzjugend Apfelsaft her. Dazu wurden zunächst Bio-Äpfel auf einer Streuobstwiese gepflückt. Im Klosterhof Gangelt wurden die Äpfel zerkleinert und ausgepresst. Der