Arbeiten zum Erhalt der Heide

Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester Zeit würden wieder Waldflächen entstehen. Auch führen Nährstoffeinträge aus der Luft dazu, dass sich Gräser, wie die Drahtschmiele ausbreiten und die Heide verdrängen können.

Bei der Pflege geht es also auch darum, dem Boden Nährstoffe zu entziehen, damit der „Überlebenskünstler Heide“ nicht vom Gras überwuchert wird. Das wird entweder durch eine intensive Beweidung oder durch eine mühevoller Handsarbeit erreicht. Am 9. Oktober 2021 haben sich insgesamt elf Naturschützer:innen in Mindergangelt getroffen, um den seltenen Lebensraum vor der Verbuschung zu bewahren.

Der Arbeitseinsatz fand auf einer Heidefläche in Mindergangelt statt. Die Fläche drohte von Birken, Eichen und vor allem Kiefernbäumchen erstickt zu werden.

Dass diese Arbeit nicht unbedingt große Freude bereitet, kann man sich vorstellen. Jedes einzelne Bäumchen musste per Hand ausgerupft, teilweise mit Hilfe eines schmalen Spatens ausgegraben werden. Nur sporadisch kam Motorgerät zum Einsatz.

Doch hatte man bei dieser Arbeit die Gelegenheit viele Gespräche zu führen. Wir werden diese Arbeit auch in der nächsten Saison in unseren Terminplan aufnehmen! 

Vielen Dank allen freiwilligen Helfern, die sich nicht vor dieser harten Arbeit gescheut haben!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeiten im Winterwunderland

Obstbaumschnitt im Winterwunderland Nachdem mehrere Termine für einen Obstbaum-Schnittkurs Pandemie-bedingt ausfallen mussten, konnte am 21. Januar 2023 endlich ein Schnittkurs durchgeführt werden. Diese Veranstaltung fand unter

Obstbaumschnitt

Am Samstag, den 21.01.2023 steht der nächste Arbeitseinsatz an. Wir gehen in die Obstwiese, genauer gesagt, in die Obstwiese Gangelt Nord. Treffpunkt ist um 9

Stunde der Wintervögel

Heute geht es endlich los! Der Nabu startet wieder in die „Stunde der Wintervögel“. Zum 13. Mal ruft der Nabu zusammen mit dem bayerischen Partner