Auftaktveranstaltung der Naturschutzjugend

Ein Bericht von Guido Schürgers

Zur Auftaktveranstaltung der Naturschutzjugend konnten Birgit Wynands und Guido Schürgers achtzehn Kinder und Jugendliche begrüßen. Auch einige Eltern hatten es sich nicht nehmen lassen, an der Veranstaltung teilzunehmen, denn für den Start der Naturschutzjugend hatten die Organisatoren Michael Straube gewinnen können – einem ausgewiesenen Experten für Fledermäuse. 

Am Kahnweiher in Gangelt vermittelte Michael Straube den Kindern viele Informationen über Aussehen, Ernährung und Verhalten von Fledermäusen. Keine Kinderfrage blieb unbeantwortet. Auch die Eltern hatten Fragen an den Experten.

Neugierig und gespannt traten die Kinder zu einem Spaziergang um den dunklen Kahnweiher an. Dank Detektoren, welche die Ultraschalllaute der Fledermäuse hörbar machen, konnten die Kinder einige Tiere entdecken. Wasser- und Zwergfledermäuse wurden im Flug beobachtet.

Die Kinder waren fasziniert. Bei besserer Witterung hätten sie noch viel mehr Zeit am Kahnweiher verbracht.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte Michael Straube den Kindern vier Fledermauskästen. Die Naturschutzjugend wird diese demnächst aufhängen und dann jährlich kontrollieren und reinigen.

Michael Straube (links) mit Birgit Wynands und Guido Schürgers, den Leitern der Naturschutzjugend.

Dies war die Auftaktveranstaltung der Naturschutzjugend des NABU Selfkant. Viele weitere Aktionen sind geplant. Im November besucht die Gruppe eine Auffangstation für verletzte und kranke Igel. Auch weiterhin können interessierte Kinder zwischen 9 und 13 Jahren über naju@nabu-selfkant.de angemeldet werden.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten