Kopfweidenpflege in Selfkant-Isenbruch

Wie bereits in Vorjahren konnte durch den CDU-Ortsverband Isenbruch und dem NABU Selfkant wieder eine umfangreiche Kopfweidenpflege entlang des grünen Weges in Isenbruch durchgeführt werden.
Bereits im Vorjahr hatte sich der damalige Ortsvorsteher Martin Busch zwecks Umsetzung und Genehmigung mit der Gemeinde Selfkant sowie der Kreisverwaltung Heinsberg in Verbindung gesetzt. Voraussetzung für den Erhalt diverser, für unsere Region typischen Kopfweiden war die Entfernung von darumstehenden Erlen.

Mit Unterstützung von schwerem Gerät durch die Firma Frissen und Zohren aus Niederkrüchten, welches durch den NABU organisiert und bezahlt wurde, erfolgten die für Herbst 2020 geplanten Baumpflegearbeiten coranabedingt nun erst im Frühjahr 2021.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal für die tolle Unterstützung des Kreises sowie der Gemeinde Selfkant, welche sich auch an den Kosten beteiligt hat, bedanken. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch dem Bauhof der Gemeinde Selfkant, der die ganzen Häckselarbeiten durchgeführt hat. Und natürlich auch an Martin Busch, der das alles gemeinsam mit mir geplant hat. Er hat die Behörden informiert und entsprechende Genehmigungen in der heutigen Zeit eingeholt. Leider habe ich keine guten Bilder von Martin und seinen Mitarbeitern. Wenn ich sie erhalte werde ich sie noch einstellen. Ich finde es war eine tolle Aktion, die von Martin Busch und dem NABU-Selfkant gut vorbereitet war. Toll war auch die Anerkennung der Gemeinde Selfkant durch eine Kostenübernahme bzgl. des nicht billigen Projektes.

Der NABU-Selfkant kann sich gut vorstellen auch zukünftig in der Gemeinde Selfkant tätig zu werden.

Tolle Aktion!!!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel