Im Winter lassen sich auch bei uns arktische Wildgänse beobachten! (von P. Hamacher)

Viele Menschen freuen sich nach wie vor, wenn sie überfliegende Schwärme von Kranichen oder Gänsen beobachten können. Nachdem bei uns auch in diesem Jahr die Kraniche zu ihren Überwinterungsgebieten schon durchgezogen sind, sind Wildgänse aus dem arktischen Norden bei uns den ganzen Winter über anzutreffen.

Auf dem Gebiet unserer Ortsgruppe ist die Bruchlandschaft bei Schalbruch ein günstiges Gebiet, die gefiederten Wintergäste aus der Arktis auch aus nicht allzu zu weiter Entfernung zu sehen. Die Wanderwege dort bieten an vielen Stellen genügend Deckung, so dass man  mit einem Fernglas die Tiere gut sehen kann ohne sie zu stören.  Schon an mehreren Tagen im Dezember hielten sich dort Gruppen mit über 1000 Saatgänsen auf.  Aber auch Blässgänse kommen im Gebiet vor. Es lohnt sich, die Gruppen genauer abzusuchen. Manchmal lassen sich mehrere Gänsearten gleichzeitig in einem Gänsetrupp  feststellen, wobei sich Grau- und Nilgänse das ganze Jahr über im Gebiet aufhalten.

Die folgenden Bilder wurden Anfang Dezember gegen Mittag im Schalbrucher Bruch gemacht, als dort ca. 1100 Saatgänse  Nahrung suchten. In der Gruppe hielten sich auch wenige Blässgänse auf. Entscheidend für solche seltene Beobachtungs-erlebnisse sind eine gute Deckung, keine hektischen Bewegungen und kein Lärm.

1

2

3

3 4

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeiten im Winterwunderland

Obstbaumschnitt im Winterwunderland Nachdem mehrere Termine für einen Obstbaum-Schnittkurs Pandemie-bedingt ausfallen mussten, konnte am 21. Januar 2023 endlich ein Schnittkurs durchgeführt werden. Diese Veranstaltung fand unter

Obstbaumschnitt

Am Samstag, den 21.01.2023 steht der nächste Arbeitseinsatz an. Wir gehen in die Obstwiese, genauer gesagt, in die Obstwiese Gangelt Nord. Treffpunkt ist um 9

Stunde der Wintervögel

Heute geht es endlich los! Der Nabu startet wieder in die „Stunde der Wintervögel“. Zum 13. Mal ruft der Nabu zusammen mit dem bayerischen Partner