Am 28.11.2020 fand um 10:00 Uhr in Waldfeucht-Haaren in der Nähe zum Friedhof eine Baumpflanzaktion statt.

Gepflanzt wurden 17 einheimische Bäume. Um dem Klimawandel Rechnung zu tragen wurde darauf geachtet, dass überwiegend trockenresistente Arten ausgewählt wurden. Die Idee stammt von Hermann Nagel und sollte ursprünglich als LAG-Projekt „Bürgerwald“ umgesetzt werden. Finanziert und umgesetzt wurde das Projekt nun gemeinsam von der Gemeinde Waldfeucht und dem NABU Selfkant, der auch als Projektträger fungiert. Die NABU-Mittel stammen aus den Einnahmen der Spenden-Fahrradtour nach Marrakesch.

a-nabu-baeume-haaren-1

a-nabu-baeume-haaren-zwei

a-nabu-baeume-haaren-drei

a-nabu-baeume-haaren-vier

Bilder: Hr. Eschweiler

 

Das Projekt vereint Maßnahmen gegen den Klimawandel, zur landschaftlichen Qualitätsentwicklung und zum Ausbau der Naherholung. Das Grundstück am „Alter Klauser Kirchweg“ hat die Gemeinde Waldfeucht zur Verfügung gestellt. Neben siebzehn heimischen Laubbäumen wird dort im Frühjahr auch ein Blühsteifen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt angelegt. Eine weitere Idee ist, Baumbänke als Ruhezonen zu installieren, die zum Verweilen einladen. Damit wird dann auch ein neuer Glückspunkt geschaffen.

Text: H. Hostenbach

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel