Überwinternde Marienkäfer im Türrahmen der Trafostation in Hastenrath.

peter-1

Wer genau hinschaut, entdeckt unterschiedliche Mustervarianten. Heute kennt man dutzende unterschiedliche Mustervarianten. Sie gehören dennoch alle zur selben Marienkäferart, auch wenn sie früher sogar mit einem eigenen Namen belegt wurden.  (z.B. Zweipunkt-Marienkäfer).

Diese Beobachtung ist auch ein Beleg dafür, warum unsere Trafostationen neuerdings auf den angebrachten Infotafeln als „Haus zur Förderung der Artenvielfalt“ bezeichnet werden.

peter-2

Auch dieses Bild wurde an der Trafostation in Hastenrath gemacht. Es fehlen einem fast die Worte angesichts des hinter dem Gebäude abgelagerten Mülls. Dieses Verhalten einiger Zeitgenossen hat vor allem mit fehlender sozialer Kompetenz zu tun.

Schade.

Bericht und Bilder: P.H.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten