Überwinternde Marienkäfer im Türrahmen der Trafostation in Hastenrath.

peter-1

Wer genau hinschaut, entdeckt unterschiedliche Mustervarianten. Heute kennt man dutzende unterschiedliche Mustervarianten. Sie gehören dennoch alle zur selben Marienkäferart, auch wenn sie früher sogar mit einem eigenen Namen belegt wurden.  (z.B. Zweipunkt-Marienkäfer).

Diese Beobachtung ist auch ein Beleg dafür, warum unsere Trafostationen neuerdings auf den angebrachten Infotafeln als „Haus zur Förderung der Artenvielfalt“ bezeichnet werden.

peter-2

Auch dieses Bild wurde an der Trafostation in Hastenrath gemacht. Es fehlen einem fast die Worte angesichts des hinter dem Gebäude abgelagerten Mülls. Dieses Verhalten einiger Zeitgenossen hat vor allem mit fehlender sozialer Kompetenz zu tun.

Schade.

Bericht und Bilder: P.H.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von