Europäische Fledermausnacht unter der Leitung von Michael Straube

Im Rahmen der europäischen Fledermausnacht (Batnight) hat der NABU Selfkant e.V. in diesem Jahr eine Fledermauswanderung am Kahnweiher in Gangelt organisiert.

Die Begeisterung für diese wunderbaren Tiere muss sehr groß sein, was nur schon belegt wurde von den (unfassbaren!) 110 Teilnehmern.

Vor allem die enthusiastische Teilnahme von etwa 40 Kindern gibt uns die Hoffnung, dass unsere heimischen Fledermausarten auch in Zukunft weiter geschützt und bewundert werden.

Der NABU-Experte Michael Straube (NABU Kreisverband Heinsberg e.V.) hielt ab 20.00 Uhr einen Vortrag, bei dem er viele wesentlichen Merkmale, Lebensweisen, Arten und Verhaltensweisen von Fledermäusen detailliert beschrieb. In reger Interaktion mit den Kindern und Erwachsenen wurde sehr viel Wissen vermittelt. So gegen 20.30 (kurz nach Sonnenuntergang) warteten die Teilnehmer gespannt auf die ersten lebendigen Fledermäuse. Vom Infozentrum Gangelt machte sich die große Gruppe auf, um die kleinen und auch größeren einheimischen Fledermäuse bei einer Wanderung entlang des Rodebaches in Richtung Stahe zu entdecken. Erste Enttäuschungen kamen auf, weil sich kaum eine Fledermaus zeigen (oder hören lassen) wollte. Sogar die Aufnahmegeräte, die die hochfrequenten Rufe der Fledermäuse aufzeichnen können, ließen nur vereinzelt etwas erahnen.

Auf dem Rückweg in Richtung Infozentrum änderte sich das dann schlagartig. Unzählige Fledermäuse konnten am Kahnweiher bei der Jagd beobachtet werden. Die Gruppe war fasziniert von diesen kleinen Jägern und Michael musste immer wieder viele Fragen von klein und Groß beantworten, was er gerne und professionell  auch tat.

Mindestens 4 Arten wurden beobachtet oder aufgezeichnet:

  • Zwerge erst wenige, einzelne, dann geballt am oberen Ende des Kahnweihers und am Ende auch vorne viele Aufnahmen, darunter auch zahlreiche Sozialrufe
  • Breitflügel: einzelne Aufnahmen, kurz über der westlichen Brücke für einige von uns zu sehen
  • Wasserfledermaus: kurz eine am Rodebach ebenfalls an der westlichen Brücke wohl neben uns unbemerkt vorbeigehuscht
  • UND: schon auf dem Weg runter zum Rodebach ganz kurz eine Wimpernfledermaus.
  • Weitere Verwandte der Wasserfledermaus sowie erste Rauhautfledermäuse nicht ausgeschlossen

Nach diesen vielen Beobachtungen ist der Abend hervorragend zu Ende gegangen. Ein theoretischer Vortrag ist ohne gemachte Wahrnehmungen ‘in der Natur’ eben nur Theorie. Die gemachten Naturerfahrungen mit dem zuvor gelernten theoretischem Grundwissen machten diese Wanderung einfach unvergesslich.

Vielen lieben Dank an Michael Straube für seine sachkundige Führung und ebenfalls danke schön an alle Teilnehmer. Zusammen haben wir eine schönen und informationsreichen Abend erlebt.

Text und die nun kommenden Bilder: Frank Donkers vom NABU Selfkant e.V.

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (2)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (1)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (6)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (6)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (7)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (8)

 Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (10)

Fledermauswanderung Gangelt Kahnweiher 31082018 (14)

Vielen Dank für diesen tollen Abend!!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel