Mauersegler und Mehlschwalbe waren die Verlierer

Rd. 45.000 Vogelfreunde haben in diesem Jahr in 29.647 Gärten und Parks

 1.091.557 Vögel während der Stunde der Gartenvögel gezählt:

hier die häufigsten Gartenvogelarten waren erneut

Haussperling, gefolgt von Amsel, Kohlmeise, Star und Blaumeise,

Mauersegler (12. Platz) und Mehlschwalbe  (11.) sind die Verlierer

– seit Beginn der Zählung vor 12 Jahren hat sich der Trend leider fortgesetzt

1. Platz: Haussperliong
1. Platz: Haussperling
2. Amsel
2. Amsel
3. Kohlmeise
3. Kohlmeise
4. Star
4. Star
5. Blaumeise
5. Blaumeise
6. Feldsperling
6. Feldsperling
7. Elster
7. Elster
8. Grünfink (Grünling)
8. Grünfink (Grünling)
9. Buchfink
9. Buchfink
10. Ringeltaube
10. Ringeltaube

Gründe für die “schlechten Werte” der folgenden Arten sind

Gefahren während ihres Fluges in wärmere Regionen, Verlust von Brutplätzen (z.B. an gedankenlos renovierten Häusern),

mutwillig und illegal zerstörte Nester, massiver Rückgang der Fluginsekten -Schwalben und Segler ernähren sich von sog. Luftplankton-

11. Mehlschwalbe
11. Mehlschwalbe
12. Mauersegler
12. Mauersegler
13. Rotkehlchen
13. Rotkehlchen
14. Rabenkrähe
14. Rabenkrähe
15. Eichelhäher
15. Eichelhäher
16. Rauchschwalbe
16. Rauchschwalbe
17. Hausrotschwanz
17. Hausrotschwanz
18. Buntspecht
18. Buntspecht
19. Türkentaube
19. Türkentaube
20. Dohle
20. Dohle

 (s. auch “Naturschutz – heute” / 3.16)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von