Der NABU-Selfkant organisierte einen Besuch ins Natuurhulpcentrum nach Opglabeek in Belgien

Wir waren eine recht kleine Gruppe von 14 Personen, die sich am 22. Mai auf den Weg nach Opglabeek in Belgien machte. Doch im Grunde war es auch gut so, denn dann konnte jeder den Ausführungen unserer freundlichen Leiterin folgen und die anwesenden Tiere genauestens beobachten. Nach einer Filmvorführung, die uns über die Aktionen der Mitarbeiter informierte, wurden wir dann zu den einzelnen einheimischen, verletzten und exotischen Tiere (die aus behördlichen Gründen nicht mehr dort weiterleben durften, wo sie zuvor dahinvegetierten) geführt. Es war schon spannend. Aber hier und da wurden Verbesserungsvorschläge laut, die, besonders die Haltung einiger Greifvogelarten betraf. Ich denke sogar, dass sich die Leute des Natuurhulpcentrums über solche Vorschläge freuen würden!

Hier nun ein Zitat von Theo Reinartz:

„Hallo zusammen,

die NABU Ortsgruppe war heute in Belgien im Natuurhelpcentrum Opglabeek.

Eine schöne Tour, was die Kollegen dort leisten für alle Kreaturen unter Gottes Himmel ist schon bemerkenswert!“

Besser kann man diese Anlage und all das was dahintersteckt nicht beschreiben.

Doch lesen sie selbst, was auf der Internetseite des Natuurhulpcentrums zu sehen ist!

Hier einige Zitate, die auf der Internetseite (http://www.natuurhulpcentrum.be/index.php/home-deutsch) zu lesen sind:

„Das Naturschutzzentrum (Natuurhulpcentrum) ist ein Auffangzentrum für kranke und verletzte wilde Tiere.

Was tun wir?

Das Naturschutzzentrum beschäftigt sich mit:

  • dem Auffang, der Pflege und der Vorbereitung auf ein Leben in der freien Natur von kranken und verletzten einheimischen Tieren;
  • dem Auffang exotischer Tiere, die von Behördendiensten in Beschlag genommen sind;
  • dem Auffang exotischer Tiere, die von den Eigentümern abgetreten sind;
  • der Einweisung exotischer Tiere in spezialisierte Auffangzentren, renommierte Tiergärten, …Es ist unser Ziel zu wachsen um so eine immer bessere Pflege an kranke und verletzte wilde Tiere bieten zu können. Daneben wollen wir auch mehr Bekanntheit, durch die wir automatisch mehr Tiere helfen können, bekommen.“

Hier nun einige Bilder. Aufgenommen von Uwe Huchel und Theo Reinartz:

Am Freibad in Gangelt wurden die meisten Teilnehmer begrüßt. Besonders Heide Huchel, die nichts von dem ahnte, was auf sie zukam. Denn dieser kleine Ausflug sollte ein Dankeschön für all die Arbeiten sein, die sie immer zuverlässig für den NABU-Selfkant absolvierte!

nabu16-05-22DSCF6701

Nach kurzer Fahrt waren wir da (etwa 50 km).

nabu16-05-22DSCF7483

Gerätschaften, Fangnetze, Techniken, wie man Vögel schonend aus Kaminen befreien kann wurden anschaulich präsentiert und erklärt:

nabu16-05-22DSCF6706

Dann ging es zu den verschiedensten Tieren

nabu16-05-22DSCF6710

nabu16-05-22DSCF6720

nabu16-05-22DSCF6733

nabu16-05-22DSCF6739

nabu16-05-22DSCF6745

nabu16-05-22DSCF6753

Am Ende der Führung konnte man sich bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Fla noch einmal über das Erlebte austauschen

nabu16-05-22DSCF6758

Es ist schon toll zu wissen, wie viele Menschen sich um unsere heimische Tierwelt aber auch um in Gefangenschaft dahinvegetierende Tiere kümmern.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester