Maria brachte mir mit Oma und Opa eine junge Waldohreule

Maria brachte mir mit ihren Großeltern eine junge Waldohreule aus Brachelen. Diese war scheinbar wegen des Sturmes vom Baum gefallen. Normalerweise kann man solche, sogenannten Ästlinge getrost wieder auf einen erhöhten Ast (katzensicher) setzen. Sie werden in der Regel von den Eltern weiter versorgt. Doch diese kleine Eule hatte ein verklebtes Auge, das aber mittlerweile fast ausgeheilt ist. Sie frisst gut und wird schnell größer! Hier einige Bilder!    
Maria, ihr Opa und die kleine Eule
Maria, ihr Opa und die kleine Eule
  W2   W3 Das Auge kann sie wieder öffnen.
Ist sie nicht süß?? Jetzt sitzt sie in einer geräumigen Voliere und frisst und frisst...
Ist sie nicht süß??
Jetzt sitzt sie in einer geräumigen Voliere und frisst und frisst…
Wenn sie groß genug ist kommt Maria, Oma und Opa sie abholen und lassen sie dort frei, wo sie gefunden wurde! Toll! Danke für euren Einsatz!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von