Der 4. grenzüberschreitende Naturwerktag, diesmal wieder bei unseren gleichgesinnten Freunden in den Niederlanden auf dem NSG im Breukbergtal in Schinveld.

Nach einer Begrüßung durch die Vorsitzenden des NABU-RSK und IVN Brunssum & Onderbanken, machten sich 55 Teilnehmer auf den Weg vom Treffpunkt (Parkplatz des Fussballvereins) zu einem einzigartigen, hochsensiblen Moorgebiet, dass vor allem von Traubenkirschen, Weiden- und Birkensämlingen … befreit werden sollte, um so besonders wasser-, licht- und luftabhängiger Fauna und Flora Lebensraum zu sichern. Der 4. Internationale Naturwerktag fand in diesem Jahr auf dem Gelände von Natuurmonumenten (NM) im Breukbergtal statt. NM stellte die Arbeitsgeräte (Sägen, Astscheren, Fachwissen u.s.w.) zur Verfügung. NM beschrieb die Einzigartigkeit dieses wunderbaren Moorgebietes. Viele vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten (besonders auch Rote Liste-Arten), würden hier nicht weiter vorkommen, wenn die unzähligen Sämlinge weiter wüchsen und immer mehr Wasser aus dem Boden entziehen würden. Nach einer kurzen Einführung durch Niki Jasper (NM) und Heiner Molz (Mitarbeiter der unteren Landschaftsbehörde des Kreises Heinsberg) legten die Helfer dann fleißig los. Das Restaurant ‘De Brenkberg’ stellte für die kurze Arbeitspause kostenlos Getränke zur Verfügung. Die Teilnehmer genossen es während der Arbeit eine kurze Pause einlegen zu können, um eine Tasse Tee, Kaffee oder Chocomilch zu genießen. Bei der Gelegenheit wurde Neues ausgetauscht und man lernte die Teilnehmer aus den jeweiligen Nachbarländern kennen. Obwohl die Wetterprognosen anderes vorhersagten, blieb es an diesem Morgen fast immer trocken. Franz Josef Schippers hatte wieder einen guten Kontakt zu Petrus aufbauen können. Nur einmal, gegen Ende der regulären Arbeitszeit hatte Franz Josef für ca. 10 Minuten den Kontakt zu Petrus (aus welchen Gründen auch immer) verloren, so dass ein kurzer aber heftiger Regenguss die Helfer völlig überraschte. Das Einsatzgebiet wurde teilweise mit Flatterband markiert, um vor allem seltene Pflanzen zu schützen. Ein Delegierter vom Pflanzenschutzverein überwachte unsere Arbeit, um zu vermeiden, dass die empfindlichen Pflanzen (hier z.B. seltene Orchideen) beschädigt wurden. Alle Birken innerhalb des markierten Bereiches wurden am Boden abgeschnitten. Die Helfer arbeiteten wie eine „Armee emsiger Ameisen“, um dem Moorgebiet ein Überleben zu sichern. Dabei soll uns allen klar sein, „dass wir Wasser zum Meer tragen“, so lange die unzähligen Birken am Waldesrand stehen bleiben. Denn die Birkensämlinge werden uns leider noch Jahrhunderte beschäftigen vielleicht für die nächsten zukünftigen internationalen Naturwerktage! Um 13.30 fing es an zu regnen, wie bereits oben erwähnt. Weil das Mittagsessen um 14.00 Uhr im Restaurant „Biej de Tant“ serviert wurde, hat dies sicherlich keinen gestört. Das Essen war hervorragend. Franz Oschmann (1. Vorsitzende des NABU-RSK), Jos Vantilt (Vorstandsmitglied IVN Brunssum & Onderbanken und Organisator von dieser NL Doet Aktivität) und Niki Jaspers (für dieses Gebiet zuständige Mitarbeiterin von NM) sprachen ein Dankeswort an alle freiwilligen Helfer. Außerdem lud Franz Oschmann die Helfer für den 5. internationalen Naturwerktag am Samstag den 27.2.2016 in Gangelt ein. Es war eine gelungene Sache, dass wir an diesem Morgen mit so vielen Helfern dieses Moorgebiet vor der Austrocknung und Verbuschung bewahren konnten und dabei gleichzeitig gleichgesinnte Naturliebhaber kennen lernen durften. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten internationalen Naturwerktag in Gangelt. Auf dass auch dann wieder so viele Helfer sich für den Erhalt der heimischen Natur einfinden werden! Hier nun die ersten Bilder, weitere folgen: Einweisung   Niki Einweisung Niki Jaspers bei der Einweisung. Verbuschung Hier sieht man die Sämlinge, die das Heide- und Moorgebiet zu ersticken drohen.knippen Mit Astscheren und per Hand wurden die Sämlinge bzw. Jungbäume abgeschnitten oder mit den Wurzeln herausgezogen. Es handelte sich um tausende! knippen 2 knippen 3 Kind beim knippen Kinder knippen   knippen3 Kiefern ziehen josef Sämlinge abknippen Sämlinge per hand auflesen Sämlinge anschleppen Ameisen 2 Franz Sämlinge anschleppen Die Sämlinge und Jungbäume wurden per Muskelkraft aus dem NSG entfernt, um einer Überdüngung vorzubeugen! Plane Plane leeren Astwerk Der Haufen wurde immer höher und die Heide und das Moor immer offener. wie die Ameisen Wie ein Ameisenhaufen stürzten sich die Helfer auf die “Gegner”, bis letztendlich die allermeisten gezogen oder abgeschnitten und vom NSG entfernt waren. Ameisen 3 Orchidee Moorpflanzen Grasfrosch Nun können sich die Heide- und Moorpflanzen sowie die Tiere wieder frei entfalten! Worte des Dankes und der erfolgreichen Aktion von Niki Jaspers (NM), Jos van Tilt (IVN) und Franz Oschmann (NABU-RSK) beim abschließenden gemeinsamen Essen: Niki Rede im restaurant Essen 1 Essen 3 Ein wirklich toller Einsatz! Vielen Dank für die gute Organisation!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester