der Schweiß rann entsprechend, die Bilanz, der Start in unsere Biotop- und Kopfweidenpflege ´14/´15 kann sich sehen lassen:

… gegen Mittag standen durch den Einsatz von 4 Motorsägen, 1 Hochentaster, 1 Schlepper und 11 unermüdlichen Helfern -trotz fast sommerlicher Temperaturen- 21 geschneitelte Kopfweiden, 3 Kw. mit Pflegeschnitt und rd. 100 lfd m freigeschnittener Graben (Erlen, Eichen, Ahorn- … sämlinge) zu Buche; Margret, Nicole, Helga (für den tollen Imbiss in der Pause), Tom, Klaus, Friedel, Manfred, Herbert, Franz, Karl-Heinz, Josef J. herzlichen Dank! Ihr seid die Besten!

... es lässt sich doch sehen - oder?

Hoffentlich sehen wir uns am 01.11. beim grenzüberschreitenden Arbeitseinsatz (s. Terminplan!) wieder!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit

Hausrotschwanz

“Ursprünglich war der Hausrotschwanz ein Bewohner des steinigen Berglandes. Mittlerweile hat er Gebäude in Dörfern und Städten als Lebensraum erobert und ist auch in Gärten

Kiebitze im Selfkant

„Kiebitze kehren Anfang März aus dem Wintergebiet zurück. Zu dieser Zeit kann man die Männchen bei ihren akrobatischen Balzflügen beobachten. Sie fliegen steil auf und