nach der Renaturierung in 1991/´92 zum sog “Feuchtbiotop ehemaliger Bolzplatz

 hier bei Eislage

 

 

und nach der Renaturierung in 1995/´96 zum sog. “Feuchtbiotop ehemaliges Maisfeld

sowie nach der Renaturierung in 2000 zum sog. “Feuchtbiotop Etzenrather Mühle

Foto vom 1. grenzüberschreitenden Natur(werk)tag in ´12

ist es uns gelungen, in vorbildlicher Kooperation zwischen der Leitung des Wildparks Gangelt, Gemeinde Gangelt, ULB des Kreises HS und dem NABU RSK ein weiteres Teilstück zu renaturieren – zum sog. “Feuchtbiotop Wildpark

(mit dem sog. “Feuchtbiotop Dahlmaühle” betreut der NABU RSK nun insgesamt 4 Feuchtbiotope mit rd. 40 Blänken)

Foto aus Aug.´14: der Binsengürtel zeigt auffallend den ehemal. Verlauf an

 

am 23.10. rückte Großgerät an:

die Renaturierung war als Aneinanderreihung von sog. Blänken geplant

 

am 24.10. schon waren hiermit weitere 200 lfd. m renaturierter Rodebachaltarm geschafft, damit das letzte Teilstück des  gesamten ehemaligen Rodebachverlaufs zwischen Brommler Mühle und Etzenrather Mühle (Mindergangelt);

als weitere ökologische Verbesserung der Fläche soll sie gegrubbert oder geschleppt werden, als Voraussetzung für die folgende Einsaat mit passenden Wildblumensamen, Bepflanzung mit einheimischen vogel- und bienenfreundlichen Gehölzen und einigen Kopfweiden, kontinuierliche Mahd (Kampf der Verbuschung!), …

wir sind natürlich sehr gespannt auf die weitere Entwicklung!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester