“Lake Superior”

“Het versterken van de beleving van de landschapelijke ruimte en van de rust die uitgaat van de landschap; hierbij ligt de nadruk op de heuvel zelf en het directe gebied eromheen.”  (Hans van Lunteren)

Der Reihe nach:

- eine Verbindung von Teverener- und Brunssumer Heide sowie Schinveldse bossen mit verschiedenen Naturgebieten in Noord- und Midden-Limburg konnte geschaffen werden - (**) übrigens pot. Biberrefugium

 

wenige Jahre später wurde auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Schinveld die geeignete Fläche gefunden, den bisherigen Angelweiher aus dem Naturpark auszulagern,

 Der Erdaushub beider Projekte wurde zu einem gigantischen Aussichtshügel aufgetürmt:

eine weitere Attraktion war (ist) sicherlich der Einbau dieses Fledermauskellers

 über 2 gegenläufige Spiralen kann man die Hügelspitze erreichen

ein “offenes Auge” lohnt auch schon auf dem Weg aufwärts

nachdem bei den Planungen immer schon auch kulturelle Elemente (diverse Skulpturen, überdimensonaler Stuhl auf dem Hügel …) im gesamten Naturpark geplant waren,  sollte  vor allem die Hügelplattform überraschen – bei den Planungen solcher Projekte ist es leider bisher geblieben, man sollte vorher immer zuerst die Kämmerer fragen!?

Hans van Lunteren hatte schließlich D I E Idee  (*)
ein 18 m langes und 9 m breites bovenmeer sollte es werden (* Quelle H.v.L.)

 eine 80 cm hohe Reling verhindert, dass Hochlandrinder zu sehr vom Wasser angezogen werden

(apropos “angezogen werden”: H.v.L. hat noch jeden Stein in Mörtel verlegt, damit nicht alle bald von Kinderhand “zweckentfremdet” werden)

mit ein wenig Glück könnte man zur passenden Zeit sogar in die Nester der Graureiherkolonie schauen (rechts im Schinveldse bos)

noch etwas Technisches:

aus einem Brunnen (bromput) kann täglich Frischwasser gepumpt werden, um das Wasser (nicht sichtbar) frisch und auf einem geplanten Pegel bzw. Niveau zu halten
aus ökologischer Sicht wird sicherlich die entspr. Diskussion eines solchen Projektes nicht lange auf sich warten lassen - über ein räumliches Kunstwerk von immerwährender Art -

 Hier hat das “Kunstwerk im Raum” Priorität, ökologische Ziele und Schwerpunkte wurden im 750 ha großen “Natuur- und Landschaftspark Rodebach/Rode Beek” genügend geschaffen!

1 von weit über 30 sog. Blänken

Projektleitung “bovenmeer”: www.hansvanlunteren.nl

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel