So sahen die beiden Heidestücke in Mindergangelt noch im November 2011 aus,
um der total verholzten, verdorrten, fast leblosen Heide eine neue Lebenschance zu geben, wurde sie von einer norddeutschen Spezialfirma abgeplaggt, d.h. die obere Schicht wurde entfernt, nur ökologisch wichtige Kleinbereiche mit Kolbenbärlapp, englischem Ginster, Glockenheide wurden ausgespart.

Hier einige Impressionen der Heide von Anfang August ´12, also nach nur knapp 3/4 Jahren nach dem Abplaggen, die belegen, dass und wie die Heide die Chance angenommen hat und zu “neuem Leben” erwacht ist (Fotos: M. Jacobs) :

Glockenheide (mit Besenheide)
Besenheide
Stechginster
Feldheuschrecke (Nachtigallgrashüpfer)
das (fast) Sensationelle zum Schluss: neu gekeimte Heide, die Heide lebt wieder!

 

Leider hat das Abplaggen auch neu keimenden Birken, Kiefern, Brombeeren “gut getan”, d.h. Heidepflege auf andere Art ist bald wieder angesagt, damit sie nicht überhand nehmen und das Erreichte blockieren!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel