So sahen die beiden Heidestücke in Mindergangelt noch im November 2011 aus,
um der total verholzten, verdorrten, fast leblosen Heide eine neue Lebenschance zu geben, wurde sie von einer norddeutschen Spezialfirma abgeplaggt, d.h. die obere Schicht wurde entfernt, nur ökologisch wichtige Kleinbereiche mit Kolbenbärlapp, englischem Ginster, Glockenheide wurden ausgespart.

Hier einige Impressionen der Heide von Anfang August ´12, also nach nur knapp 3/4 Jahren nach dem Abplaggen, die belegen, dass und wie die Heide die Chance angenommen hat und zu “neuem Leben” erwacht ist (Fotos: M. Jacobs) :

Glockenheide (mit Besenheide)
Besenheide
Stechginster
Feldheuschrecke (Nachtigallgrashüpfer)
das (fast) Sensationelle zum Schluss: neu gekeimte Heide, die Heide lebt wieder!

 

Leider hat das Abplaggen auch neu keimenden Birken, Kiefern, Brombeeren “gut getan”, d.h. Heidepflege auf andere Art ist bald wieder angesagt, damit sie nicht überhand nehmen und das Erreichte blockieren!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester