In der Greifvogelpflegestation ist ein neuer Gast eingetroffen. Sieht er nicht niedlich aus, dieser kleine Waldkauz. Er wurde im Wildpark Gangelt abgegeben und wird nun in der Pflegestation aufgepeppelt.

P1050513

P1050514

P1050515

P1050516

Nun sitzt er in seinem kurzeitigem neuen Zuhause. In Kürze wird er in die große Auswilderungsvoliere umziehen.

Wer junge Eulen findet, der sollte diese nicht sofort mitnehmen, sondern beobachten, ob sie von ihren Eltern gefüttert werden. Viele Jungeulen verlassen ihr Nest frühzeitig und turnen auf Bäumen oder Sträuchern herum. Manchmal fallen sie dann zu Boden. Man kann diese Findlinge auch auf den Baum oder Strauch zurücksetzen und ihn dann beobachten. Wird er nicht von den Eltern gefüttert, so ist es tatsächlich an der Zeit, ihn zu uns zu bringen.

Wussten sie schon, dass manche Waldkäuze auch in Kaninchenbauten (also “unter Tage”) brüten. Vielleicht stammt dieser kleine Kerl ja aus einem solchen Nest. Dies würde auch die dreckigen Füße erklären. Dem Kleinen geht es jedenfalls bestens, er frisst schon alleine und wird in einigen Wochen in die Freiheit entlassen.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel