Zw. Restaurierung war die emal. Windmühle in Waldfeucht-Bocket eingerüstet.

Rechtzeitig vor den extremen Wetterkapriolen dieses Winters konnte die Nisthilfe für den Turmfalken vor Abbau des gerüstes montiert werden.
Rechtzeitig vor den extremen Wetterkapriolen dieses Winters konnte der Kasten vor Abbau des Gerüstes montiert werden. Herr Thyssen war uns bei der ganzen Aktion ein vorbildlicher, stets produktiver und kooperativer Partner! Danke!
Durch den 2. harten Winter in Folge werden die Turmfalkenbestände noch einmal große Probleme bekommen haben. Umso erfreulicher war diese Brut im vergangenen Jahr (aus 5 Eiern wurden 4 Junge flügge) in der historischen Winmühle in Breberen: Das Foto entstand nach nur einem halben Jahr, nachdem wir die Bruthilfe montiert hatten).
Durch den 2. harten Winter in Folge werden die Turmfalkenbestände noch einmal stärker dezimiert worden sein. Umso erfreulicher war diese Brut im vergangenen Jahr (aus 5 Eiern wurden 4 Junge flügge) an der historischen Windmühle in Breberen: Das Foto entstand nach nur einem halben Jahr, nachdem wir die Bruthilfe montiert hatten. (Foto: K.H. Tholen)
Zwar keine historische Windmühle, sondern die Montage einer Nisthilfe (2010) am Fermenter der Biogasanlage in Gangelt. Es wäre natürlich toll, sollten in diesem Jahr Brutaktivitäten zu beobachten sein!
Zwar an keiner historische Windmühle, sondern die Montage einer Nisthilfe (2010) am Fermenter der Biogasanlage in Gangelt. Es wäre natürlich toll, sollten in diesem Jahr Brutaktivitäten zu beobachten sein! (Foto: hama)

Toll wäre vor allem auch, wenn jetzt unser Projekt “Nisthilfen für Turmfalken” fortgesetzt und auch an den anderen ehemaligen Windmühlen in der Region “Der Selfkant” umgesetzt werden könnte – früher hatte eben jede Mühle “ihren” Turmfalken, “ihre” Schleiereule …!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel