Blänken sind Tümpel, flache natürliche Wasseransammlungen, meistens durch Stau-, Grund- oder Schichtenwässer gespeist.
Blänken sind Tümpel, flache natürliche Wasseransammlungen - meistens durch Stau-, Grund- oder Schichtenwässer gespeist.
Das Besondere: In den generell feuchten Jahreszeiten (also Herbst bis Frühling) führen sie Wasser, während sie im Sommer u.U. trocken fallen können. Wichtig: In tieferen Zonen sollten immer noch Restwasserflächen stehen bleiben. Durch diese wechselnden Wasserstände werden Blänken zu Lebensraum für Spezialisten, für eine spezielle Tier- und Pflanzenwelt.
Das Besondere: In den generell feuchten Jahreszeiten (also Herbst bis Frühling) führen sie Wasser, während sie im Sommer u.U. trocken fallen können. Wichtig: In tieferen Zonen sollten immer noch Restwasserflächen stehen bleiben. Durch diese wechselnden Wasserstände werden Blänken zu Lebensraum für Spezialisten, für eine spezielle Tier- und Pflanzenwelt.
Während z.B. dauerhaft Wasser führende Teiche relativ stabile Lebensräume darstellen, herrschen in Blänken mit ihren manchmal extrem wechselnden Wasserständen -mal Dürre, mal Überschwemmung- Überlebensvoraussetzungen für speziell angepasste Lebeqwesen, die selbst solche Lebensbedingungen meistern können.
Während z.B. dauerhaft Wasser führende Teiche relativ stabile Lebensräume darstellen, herrschen in Blänken mit ihren manchmal extrem wechselnden Wasserständen -mal Dürre, mal Überschwemmung- Überlebensvoraussetzungen für speziell angepasste Lebewesen, die selbst solche Lebensbedingungen meistern können.
Blänken sind somit höchst wertvolle Biotope, kulturelle Strukturelemente in unserer oft verarmten Agralandschaft, Trittsteine und Refugium für Feuchtigkeit liebende Flora und Fauna, attraktiv, weil Nahrungsreservoir, Schutz und Rückzugsbereich, Lebensraum in verschiedenen Entwicklungsstadien ...
Blänken sind somit höchst wertvolle Biotope, kulturelle Strukturelemente in unserer oft verarmten Agralandschaft, Trittsteine und Refugium für Feuchtigkeit liebende Flora und Fauna, attraktiv, weil Nahrungsreservoir, Schutz und Rückzugsbereich, Lebensraum in verschiedenen Entwicklungsstadien ...
... für noch flugunfähige Jungvögel verschiedener Wiesen- und Watvögel (Kiebitz, Bekassine, Schwarz- oder Braunkehlchen, Pieper, Bach- oder Gebirgsstelze, Rallen oder Enten ...), für Libellen (Pracht- und Heidelibelle ...), Amphibien und Reptilien (Molche, Frösche, Kröten ...), für Schmetterlings- und Heuschreckenfauna (Gold- und Sumpfschrecke, Maulwurfsgrille ...) ...
... für viele Wirbellose (Schnecken, Wasserflöhe ...), für noch flugunfähige Jungvögel verschiedener Wiesen- und Watvögel (Kiebitz, Bekassine, Schwarz- oder Braunkehlchen, Pieper, Bach- oder Gebirgsstelze, Rallen oder Enten ...), für Libellen (Pracht- und Heidelibelle ...), Amphibien und Reptilien (Molche, Frösche, Kröten ...), für Schmetterlings- und Heuschreckenfauna (Gold- und Sumpfschrecke, Maulwurfsgrille ...) u.v.m.!
... für Binsen, Seggen, Ehrenpreis, Sumpfdotterblume ... (Arten, die auf anderen Standorten rasch von schnellwüchsigen Arten überwuchert und verdrängt werden, hier durch die meist lückige Vegetation aber selbst durchsetzungsfähig sind!
... für Binsen, Seggen, Ehrenpreis, Sumpfdotterblume ... (Arten, die auf anderen Standorten rasch von schnellwüchsigeren Arten überwuchert und verdrängt werden, hier durch die meist lückige Vegetation aber selbst durchsetzungsfähig sind!)

Unser Ziel – in Kooperation mit  Gemeinde bzw.  Pächtern sowie ULB des Kreises HS – ist es, zukünftig im Gangelter Bruch möglichst viele  solcher Blänken so zu vertiefen (bzw. zu “gestalten”), dass sie ganzjährig zumindest in den tieferen Bereichen Wasser führend bleiben! Wie die Fotos verdeutlichen, kann man zurzeit prima erkennen, wo solche Blänken “von Natur aus” sinnvoll wären, weil man hier vielleicht nur wenig in die Tiefe baggern muss, um diese Voraussetzungen zu erreichen!

"Trittsteine" - ein Traum, mit ihrer Hilfe zukünftig auch einmal Uferschnepfe, Brachvogel, Kiebitz, Weißstorch, Rotschenkel, Kiebitz, Wasserralle, Regenpfeifer ... anzulocken!?

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Turmfalkennachwuchs wächst prächtig

Am 16.5. hatten wir  die Nisthilfen für Steinkauz, Schleiereule und Turmfalken im Selfkant kontrolliert. 14 Tage später sind die Turmfalken gut gewachsen und es herrscht

Turmfalken, die Schleiereulen waren

Am 15. und 16. Mai haben wir  die Schleiereulenkästen des Nabu im Selfkant kontrolliert. Von 6 Kästen waren 2 mit Schleiereulen belegt. (5 Junge in

Auf Insektenjagd

Gegenwärtig kontrollieren wir die Steinkauzröhren. Im Vergleich zum letzten Jahr zeichnet sich ab, dass weniger Käuze brüten. Dennoch ist der erste Nachwuchs bereits da. Auffallend