Die kleinste unserer einheimischen Eulen, ist bei uns selten geworden. Sein Brutplatz muss schon bekannt sein, will man ihn überhaupt einmal zu Gesicht bekommen. Er ist nur 22 cm groß, also kleiner als z.B. eine Amsel, wiegt um 200 g, hat eine Flügelspannweite von 55 – 60 cm. Seine Oberseite ist dunkelbraun mit dichten weißen Flecken und Bänderungen. Über den verhältnismäßig großen, schwefelgelben Augen fallen weiße Streifen auf einer flachen, eher niedrigen Stirn auf. Er ist normalerweise dämmerungsaktiv. Dann ist auch sein nasales, lautes „kwiju“ (Erregungs- oder Warnruf) zu hören, wobei er auf und ab knickst und seitlich mit seinem kurzen Schwanz  schlägt. Typisch ist auch sein gellendes „kwiff – kwiff“. Die Balzzeit beginnt Ende Februar, endet etwa Mitte April, von da an Eiablage bis ca. Ende Mai.

2006-12-23 025

Der Steinkauz liebt die offene, ebene Kulturlandschaft mit Baumgruppen, vor allem alte Obstbäume und Kopfweiden am Dorfrand, aber auch ältere Gebäude, Ruinen oder  Scheunen mit ungestörten Schlupfwinkeln. Er braucht  kurzrasige Weiden oder übersichtliche Felder, um hier Jagd auf Kleinsäuger wie Mäuse, Maulwürfe, aber auch auf Käfer, Regenwürmer und größere Insekten machen zu können.

2006-12-23 019

In den letzten Jahren ist sein Bestand drastisch zurückgegangen, z.T. erschreckend eingebrochen -vor allem im vergangenen Jahr wurde nur ein Drittel der üblichen Bruten registriert-: Die für unsere Region früher typischen Streuobstwiesen fehlen mehr und mehr, fallen oft als Bauerwartungsland oder eben Baugebieten zum Opfer, ältere Obstbäume verschwinden ersatzlos; Umwandlung von Weide- in Ackerland, härtere Winter, Einsatz von Pestiziden (die ja auch die Beutetiere irgendwann erreichen), damit die weg brechenden Nahrungsgrundlagen, Unfallopfer bei ihren Jagden an Straßenrändern u.ä. sind die wichtigsten Ursachen für diese traurige Entwicklung.

Hier sieht man eine künstliche Nisthilfe, die von den kleinen Eulen gerne angenommen wird
Hier sieht man eine künstliche Nisthilfe, die von den kleinen Eulen gerne angenommen wird

Der NABU„Rode-/Saeffel-/Kitschbachtal“ versucht deshalb, den Steinkauzbestand kurzfristig in unserer Region zu stützen mit dem Projekt

„In jedem Ort der Region „Der Selfkant“ Steinkauznisthilfen!“

Der NABU RSK bittet um Mithilfe und bietet  Interessierten Steinkauzröhren an (solange der Vorrat reicht):

Wer glaubt,

– bei sich oder in seinem unmittelbaren Umfeld einen -wie oben skizzierten- für den Steinkauz geeigneten Lebensraum mit genügend Nahrungsangeboten bieten zu können,

– in dem solche Bruthilfen Sinn machen, da „Naturhöhlen“ fehlen,

– ausreichende Reviergrößen vorhanden sind,

möge sich melden, um so mit Unterstützung durch NABU-ler vor Ort dem Steinkauz in unseren Heimatorten eine Zukunft zu sichern!

Ansprechpartner:

T. Henkens (02456/4415), F. Oschmann (02454/1289), H. Schütz (02455/763)

Die künstlichen Niströhren werden von erfahrenen NABU-Leuten betreut
Die künstlichen Niströhren werden von erfahrenen NABU-Leuten betreut

Weitere Neuigkeiten und Informationen immer unter  >>>  www.NABU-RSK.de <<<

Sind sie nicht süß???
Sind sie nicht süß???
Noch ein Portrait
Noch ein Portrait

Auf dass sich viele Mitmenschen an unserer Aktion beteiligen werden!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester