P1010698
Hier bekommt sie eine Eichel, die sie auch bei uns im Garten finden kann!

Doch in diesem Jahr kam ein “Ausnahmegast” in die Station. Hierbei handelte es sich um eine Wildtaube, einer sogenannten Ringeltaube. Sie war noch nicht flügge, also wurde sie mit Legemehl, dass eigentlich für unsere Hühner bestimmt war aufgepeppelt. Schon nach kurzer Zeit waren wir ihre Familie. Sie flog mir und meiner Familie überall hinterher. Nachdem sie von ihrer “Zwangsernährung” mit Legemehl (übrigens ohne irgendwelche genmanipulierten Zusätze und natürlich ohne Tiermehl, welches seit “BSE” ja sowieso nicht mehr “beigemengt” werden darf) entwöhnt wurde, holte sie sich immer wieder eine leckere Eichel oder ein Blatt Löwenzahn.

Es war einfach schön!

Dennoch war es uns wichtig, sie auf ein Leben in der freien Natur vorzubereiten.

Hier nun ein zweites Bild unserer “Haustaube”, die eigentlich gar keine sein sollte!

P1010699
Bereits am Morgen wartete sie auf uns, um uns zu begrüßen!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel