Projekt 'Scheune'

An dieser Stelle ein Bericht über ein interessantes Projekt des Naturliebhabers Elmar Spandl. Herr Spandl möchte mit seiner Aktion Menschen in unserer Region die Schönheit der  Natur im näheren Umfeld zeigen . Ziel ist, damit das Gewissen etwas zu schärfen und sorgsamer mit der Natur umzugehen.

Es ist immer wieder ein tolles Schauspiel, Bienen bei Ihrer Arbeit zu beobachten
Einer der ersten Beobachtungen in diesem Jahr
Im Landeanflug auf das Scheunendach
Kaum wurde es warm, schon wurde ich mit dieser schönen Wespe belohnt
Morgens auf dem Hof einen Kaffee und einfach mal zusehen, hier eine Dohle beim Nestbau
Und natürlich darf der Spatz nicht fehlen

Geländebeschreibung

Die Scheune befindet sich im Viehofweg und wird noch genutzt. Das Gelände, auf dem die Scheune steht, ca 300 qm, liegt brach, es stehen zwar noch landwirtschaftliche Geräte dort, die anscheinend jedoch nicht mehr so in Gebrauch sind. Bei Sonnenaufgang wird die Ostseite der Scheune beschienen, ansonsten liegt der Bereich zum größten Teil im Schatten von Hecken und Obstbäumen. Im weiteren Umfeld sind Hecken, eine Wiese und bewirtschaftete Felder.

Die Gründe, warum genau dieser Geländeabschnitt ausgesucht wurde, beschreibt Herr Spandl so:

 

Im letzten Jahr habe ich eine überraschend große Vielfalt an Vögel und Insekten beobachtet. Spechte, Rabenvögel, Singvögel, Falken (Turmfalke) Bussarde usw. Auch die Anzahl der verschiedenen Schmetterlinge war ein Grund für die Auswahl der Scheune. Mir kam die Idee, dass man doch auf diese Art anderen Menschen zeigen kann, dass es auch in unmittelbarer Nähe überall Stellen gibt, die spannend, bunt und vielfältig sind. Allein die Ostseite lässt vermuten, dass auch Eidechsen morgens diesen Bereich suchen, um sich zu wärmen. Ein weiterer Grund ist die Nähe zu meinem Wohnort, tatsächlich sind es ca 200m bis zur Scheune, das erleichtert den Transport der doch schon umfangreichen Ausrüstung.Ich befinde mich, sofern es die Witterung zulässt, ein bis zwei mal in der Woche dort. Unglücklicherweise ist es im Moment nicht so schön, sodass ich abwarte, bis das Wetter wieder schöner wird.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel