Totholz in Wald und Flur. Da steckt jede Menge Leben drin!!

Unzählbare kleine und große Lebewesen, von Mikroorganismen bis hin zu Säugetieren sind von diesem Lebensraum abhängig. In früheren Zeiten ging man durch Wald und Flur und fand das unaufgeräumte Totholz eher unansprechend, nicht wie gewohnt aufgeräumt. Einfach nicht so, wie wir Menschen halt ticken. Aber wir sollten nach bzw. mit der Natur ticken. Denn genau dieses Totholz bietet allerlei Tier-, Pilz- und Pflanzenarten einen überaus gedeckten Tisch. Sie leben in den toten Bäumen und Sträuchern. Hier vermehren sie sich, zersetzen das Holz, machen es umsetzbar, um sich wieder erneut in den Kreislauf der Natur einzubringen. Vor einigen Jahren z.B. wurde die Stadt Herzogenrath vom NABU als „Naturnaher Wald“ ausgezeichnet, da diese Gemeinde beschlossen hatte, den Wald nicht wie ein „Wohnzimmer für Menschen“ aufzuräumen.

Genießen sie einfach diese toten und dennoch lebendigen Totgehölze. Ohne diese wäre der heutige Wald immer artenärmer… Vor Ort kann man diesen Lebensraum besonders mit Kindern näher erschließen. Hier finden sie viel Infomaterial unter www.nabu.de. 

Und letztendlich profitieren natürlich auch wir Menschen davon!! In den letzten Jahren kann man diese Entwicklung des „Nichtaufräumens“ heimischer Wälder und Flächen immer mehr erleben und bewundern. Hoffen wir, dass dies auch so gewollt ist! Guckt sie euch einfach mal an, die toten und dennoch voller Leben steckenden Totgehölze! Es lohnt sich:

Hier nun die Bilder von Maria Jacobs:

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachbelichtet – Obstbäume in Form gebracht

Am 29. Februar arbeiteten Drittklässler von der Birgdener Schule der Begegnung gemeinsam mit ihrer Lehrerin Chantal Claßen in der Streuobstwiese des Geländes Aan d´r Heggeströper.

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit