Und der nächste NABU-Selfkant-Einsatz steht bevor.

Abstand halten wird hier keine Schwierigkeit darstellen.

logo-nabu-selfkant

Leider können wir wegen des momentanen Geschehens kein Frühstück anbieten. Also bitte denkt daran euch ein Brot und ein Getränk mitzunehmen. Wir alle sollten uns nicht durch die aktuelle Situation davon abhalten lassen weiterhin für die Natur aktiv zu sein.


Wir treffen uns zur 1. Kopfweidenpflege am Samstag, den 31.10.2020 um 09.00 h. Der genaue Treffpunkt ist folgender: Ihr fahrt in Gangelt den Luisenring entlang bis ihr zur Straße „Am Schanzberg“ gelangt. Hier fahrt ihr (je nach dem von woher ihr kommt) rein. Der Straße folgen, folgen, folgen… Dann seht ihr rechts den östlichen Kahnweiher. Weiter fahren. Ihr gelangt auf einen Wirtschaftstweg und folgt diesem immer dem Bewuchs auf der rechten Seite folgen (links ist eines unserer Storchennisthilfen)! Dann seht ihr auch schon eines unserer Fahrzeuge. Ich hoffe, ihr kommt mit dieser Beschreibung zurecht! Sonst bitte anrufen!

Übrigens eine für die Natur sehr bedeutende Kopfbaumreihe, die weit ab vom Schuss und somit sicherlich Zufluchtsort, Brut- und Lebensraum der verschiedensten und schützenwerten Arten darstellt!! Besonders der Vorstand des NABU-Selfkant e.V. freut sich darauf, gemeinsam mit euch wieder für die heimische Natur aktiv werden zu können.

Über eine positive Rückantwort würden wir uns sehr freuen!

LG

Thomas Henkens

Telefon: 02456/4415

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von