Hoffentlich nicht der letzte Einsatz des NABU-Selfkant in 2020

Auch am gestrigen Samstag trafen sich 14 aktive und motivierte aktive Helfer und Helferinnen des NABU-Selfkant in der Nähe des Kahnweihers in Gangelt. Hier galt es ca. 30 Kopfweiden zu schneiteln. Bei näherer Betrachtung wurde schnell klar, dass dieses Vorhaben mehr als einen bzw. 2 Einsätze beanspruchen würde. Die schon seit bestimmt 9 Jahren nicht gepflegten Bäume hatten bzw. haben alle einen enormen “Kopfschmuck” bzgl. Höhe und Breite. Und wenn sie nicht geschnitten werden, dann werden sie beim nächsten Sturm auseinanderbrechen. Demnach schafften wir nur einen Bruchteil von dem was wir wollten.

Den fleißigen Helfern möchte ich an dieser Stelle herzlich danken.

Wenn es das momentane Geschehen zulässt werden wir an dieser Reihe weiter arbeiten.

Euch allen alles Gute! Bleibt gesund!!

1

2

3

4

7

8

9

Hoffentlich bis bald!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuch einer Wildvogelstation

Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit

Hausrotschwanz

“Ursprünglich war der Hausrotschwanz ein Bewohner des steinigen Berglandes. Mittlerweile hat er Gebäude in Dörfern und Städten als Lebensraum erobert und ist auch in Gärten

Kiebitze im Selfkant

„Kiebitze kehren Anfang März aus dem Wintergebiet zurück. Zu dieser Zeit kann man die Männchen bei ihren akrobatischen Balzflügen beobachten. Sie fliegen steil auf und