Der Storch vom Kolweider Hof - ein Bericht von H.-J. Schmitz

Am letzten Samstagmittag rief Andre Tholen vom Kolweider Hof (Breberen) mich an und berichtete, dass auf seinem Hof seit ein paar  Tagen ein Storch sitzt. Herr Tholen wollte unbedingt, dass dieser den Sommer auf seinem Hof verbringt.

Er fragte mich, ob man ihm ein Nest anbieten und wie man diese Aktion verwirklichen könnte? Ich habe ihm empfohlen ein Karrenrad mit Zweigen auf seinem Stall zu montieren mit einem Durchmesser von 100-120 cm.

Da er selber kein Holzrad zur Verfügung hatte und Thomas Henkens sofort von der Sache begeistert war, bekam er ein altes Rad vom NABU-Selfkant zur Verfügung gestellt.

Noch am Samstagnachmittag begann Herr Tholen mit den Arbeiten auf dem Dach. Am Abend war bereits alles erledigt.

Nachdem bereits Steinkauz und Turmfalke auf dem Kolweider Hof brüten, hofft Familie Tholen und wir vom NABU, dass auch der Weißstorch demnächst mit dem Brutgeschäft beginnt.

tholen-7

tholen-4

tholen-5

tholen-2

Dann hoffen wir, dass der Weißstorch einen Partner findet und das Nest annimmt.

Tolle Aktion!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel