Am 15.12.18 waren es wieder 15 aktive Helfer, die die Kopfweiden im Selfkant gepflegt haben

Auch am letzten Samstag wurden durch 15 ehrenamtliche Helfer des NABU-Selfkant e.V. insgesamt 15 teils kräftige Kopfweiden geschneitelt. Eine musste leider bzgl. der Sicherheit der Wanderer und Fahrradfahrer (sie war durch und durch faul und drohte umzukippen) beseitigt werden. Jetzt tut sie ihren letzten Dienst als Totholz für zahlreiche Insekten, Pilze…

3 Kopfweiden wurden aufgeastet. Es war ein sehr harmonischer und toller Einsatz.

Der Vorstand des NABU-Selfkant e.V. möchte sich hiermit bei euch für eure aktive Hilfe herzlich bedanken.

Hier wie immer ein paar Bilder:

K1024_P1020441

Joris beim Einsatz

K1024_P1020446

K1024_P1020449

K1024_P1020442

Unser Treckerführer! Klaus

K1024_P1020454

Frank, Tobi und Lukas befreien eine Kopfweide vom Efeu, welches diese auf Dauer ersticken würde.

K1024_P1020459

Fachgespräche

Und der nächste Einsatz wartet schon wieder auf uns.

Dieser Einsatz findet wieder im Selfkant statt.

Wir treffen uns dann am 29.12.2018 um 9°° Uhr in Selfkant- Tüddern in der Rodebachstraße am Wendehammer zur Kopfweidenpflege.

Wie immer würden wir uns über jede helfende Hand freuen!

Über eine positive Antwort würde ich mich freuen!

Thomas Henkens: 02456/4415

Mail. henkens.thomas@gmx.de

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel