Der Weißstorch „TOMTOM“ ist wieder in Freiheit!

Was für ein gutes Ende für einen Weißstorch Namens TOMTOM. Alles begann im Juni 2016. Auf einer Wiese in Mindergangelt entdeckte Helga H. mit ihrem Ehemann einen Weißstorch, der scheinbar flugunfähig war. Ich wurde angerufen und fuhr mit Kescher und Box dorthin.

Da, auf einem aufgeschichteten Erdhaufen saß ein Jungstorch, der sich auch bei Annäherung nicht aufschrecken ließ. Ein Zeichen dafür, dass es diesem Tier nicht gut geht. Ich nahm ihn mit zu mir und päppelte ihn auf (siehe Beitrag vom 30.Juni 2016). Später jedoch bemerkte ich, dass der Vogel ein Augenleiden hatte. Also brachte ich ihn nach Opglabbeek, eine belgische Auffangstation, die sich seiner annahm. Hier wurde er hervorragend medizinisch betreut (siehe den Bericht vom 11.September 2016). Anschließend holte ich ihn ab. Von Fachleuten ließ ich mich beraten, was zu tun sei. So kam der Weißstorch anschließend nach Effeld zu Thomas S. (Aus diesem Grunde auch sein Name „TOM TOM“ nach Thomas S. und Thomas H). Auch er sorgte sich super und mit Herzblut um den Vogel. Er durfte auf einer großen Wiese mit Artgenossen nach Würmern und Insekten suchen. Obwohl er einige Federn gestutzt hatte, damit er nicht zu früh davonfliegen würde, konnte er leider entwischen. Für ihn stellte der Zaun kein Hindernis dar.

Die Gefahr war nun groß, dass er in den Straßenverkehr geraten würde. Aus diesem Grund  kam er schließlich wieder zu mir zurück (natürlich nicht alleine:). Seitdem habe ich ihn in einer mit einem Netzt überdachten großen Voliere Tag für Tag umsorgt. Und endlich war es soweit. Am 6.3.2017 haben wir, Irmhild, Helga, Pefi und ich ihn im Mindergangelter Bruch freigelassen – auch in Gedenken an Franz, der sehr an dieser Aktion hing. Seitdem gehen Pefi und ich täglich dorthin und sehen nach dem Rechten.

Nachdem wir die Transportbox öffneten war er noch etwas benommen. Doch schon nach kurzer Zeit zeigte er seine Flugkünste. Er kreiste einige Male über uns, landete perfekt und, nachdem ich ihm sagte  er solle doch bitte etwas Abstand vom Fahrradweg halten, flog er erneut in die Luft, drehte wieder seine Runden und hat nun scheinbar seinen Platz gefunden. Heute konnte ich ihn schon bei der Nahrungssuche beobachten!

Dir, lieber TOMTOM alles Gute!!

Hier nun die Bilder von Peter F.:

Bild 2

Bild 1

Bild 3

Bild 6

Storch 8

Storch 9

Storch 11

Storch 14

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel