Wenn ein defekter Router viele enttäuscht und ratlos zurücklässt ...

… vergeblich öffnen viele Enttäuschte seit über 2 Wochen vergeblich die angekündigten Livebilder von der

Turmfalkenbrut in der Windmühle Breberen.

Der Austausch eines defekten Modems wurde zugesagt, die Zusage leider bis heute nicht eingehalten.

ein kleiner Trost: als ich mich heute der Mühöle näherte, saßen 4 Jungvögel abflugbereit, wass sie auch taten bis auf diesen einen
ein kleiner Trost: als ich mich heute der Mühle näherte, saßen 4 Jungvögel abflugbereit, was sie auch bald taten bis auf diesen einen; nach Aussage des Pächters des Mühlencafes sind alle wohl auf

K640_P1150572

die Flüchtlinge drehten sofort ihre Runden um die Mühle (Schauspiel, dass gleicgh 3 Rüttelflüge gleichzeitig zu beobachten waren), ließen sich im nächsten Baum nieder.
die Flüchtlinge drehten sofort ihre Runden um die Mühle (Schauspiel, dass nun gleich 3 – 4 Rüttelflüge gleichzeitig zu beobachten waren) oder ruhten sich im nächsten Baum aus

Sorry – ich kann die Enttäuschung verstehen, kaum jemand ist so enttäuscht wie ich!

Toll wäre, wenn “man” sich anbetracht des Mäusejahres für eine 2. Brut entscheiden würde!?

natürlich kein Ersatz, aber immerhin ...
natürlich kein Ersatz, aber immerhin …
hier ein Blick in die gute Stube am
hier ein Blick in die “gute Stube” am Morgen des 01. Juni

K640_tufa3erst (noch) 4, dann 3, dann 2, dann s.o.!!!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von