Auch in diesem Jahr haben sich einige Leute der NABU-Gruppe RSK dazu bereit erklärt die Heide in Mindergangelt von Sämlingen von Birken, Erlen und vor allem von Kiefern zu befreien. Würde dies nicht geschehen, so würde es diese Heideflächen in naher Zukunft nicht mehr geben. Diese Arbeit bedeutet allerdings jede Menge “Handarbeit”, denn jeder einzelne Sämling wurde wenn möglich per Hand ausgezogen oder aber mit einer Hacke entfernt. In diesem Jahr waren es besonders viele Sämlinge, die wir “rupfen” mussten! Zur Beseitigung der Brombeersträucher und der dickeren Bäumchen wurde je eine Motorsäge sowie ein Freischneider eingesetzt, da diese Pflanzen per Handarbeit nicht zu entfernen waren!

Zur selben Zeit fand auf unserer Streuobstwiese der Pflegeschnitt und das Säubern statt. Hierzu mehr in einem folgenden Bericht!

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Heide bei folgenden Personen herzlich bedanken:

Markus, Aleksandra, Louis, Peter, Frank, Josef J., Pefi!

Hier nun einige Bilder (Frank Donkers, Tom):

Heide 1

Heide 2

Heide 3

Heide 4

Heide 5

Heide 6

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel

Streuobstwiese im Frühling

Streuobstwiese im Frühling Streuobstwiesen sind wahre Alleskönner. Streuobstwiesen sind Biotope und sind für Insekten und Vögel, Kleinsäuger und Eidechsen nicht nur Nahrungsquelle, sondern bieten auch