Hallo zusammen,
der letzte Einsatz mit unseren niederländischen und belgischen Mitstreitern war ein toller Erfolg. Natürlich konnten wir nicht die ganze “grüne Wand” entfernen, doch haben wir schon jede Menge geschafft.
Und das alles mit reiner Muskelkraft. Schon lange war es uns ein Anliegen, dass wir diese Verbuschung beseitigen können und das sich Natuurmonumenten daran beteiligte bzw. uns ein O.K. gab! Vor zwei Jahren schließlich war es soweit. Der Blick ins Kerngebiet des Naturparkes wird immer freier. Wir drängen die Verbuschung immer weiter zurück. Damit schaffen wir nicht nur eine tolle Aussicht sondern vor allem Nistmöglichkeiten für seltene Vögel, Insekten…, die auf eine feuchte, offene Landschaft angewiesen sind. Damit wir diese Arbeit evtl. schon am kommenden Samstag vollenden können brauchen wir viele Leute, die mit anpacken!
Doch an diesem Samstag werden wir mit möglichst vielen Motorsägen und Freischneidern den Bäumen, die teilweise schon eine beachtliche Breite haben, zu Leibe rücken. An diesem Tag werden auch niederländische Helfer mitarbeiten, was uns sehr freut!  Also hier eine besondere Bitte an alle Leute, die mit der Motorsäge und / oder dem Freischneider arbeiten können! Gebt euch einen Ruck und nehmt an dieser Aktion teil! Natürlich brauchen wir auch Helfer, die das anfallende Grün beiseite tragen. Es wird unmittelbar neben der grünen Wand aufgeschichtet und nicht über den Rodebach getragen (Schaffen einer  Benjeshecke)!
Wir treffen uns am 8.11.2014 ab 9,30 Uhr an der Aussichtsplattform an der Storchennisthilfe.
Wir freuen uns schon jetzt über jeden, der mit anpackt.
Bitte meldet euch kurz bei mir, damit wir einen kleinen Überblick bekommen, um auch genügend Tee, Kaffee und Brötchen bereitstellen zu können!!
Schon jetzt bedanke ich mich im Namen der Natur und des NABU-RSK für eure Mithilfe!
Liebe Grüße!
Thomas Henkens (Schriftführer, NABU-RSK)
henkens.thomas@gmx.de
02456/4415

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel