Singschwäne (Cygnus cygnus) sind etwas kleiner als die bei uns heimischen Höckerschwäne (Cygnus olor), sehen ihnen aber sehr ähnlich. Sie werden 140 bis 150 cm lang, haben eine Flügelspannweite von ungefähr 2 Metern und werden ca. 12 Kilogramm schwer. Das ist für einen Vogel schon ein ganz nettes Gewicht, denn diese 12 Kilogramm müssen erst einmal in die Luft gebracht werden! Der Höckerschwan wird sogar noch etwas schwerer! Unterscheiden kann man die beiden Schwäne unter anderem an der Schnabelfärbung. Beim Singschwan ist die Schnabelspitze schwarz und die Seiten sind leuchtend gelb. Der Höckerschwan hingegen hat einen leuchtend orangefarbenen Schnabel. Außerdem trägt er einen höckerartigen Wulst am Schnabelanfang, welcher auch für seinen Namen verantwortlich ist!

Hier sieht man einen Singschwan mit seinem Nachwuchs

Singschwäne leben im Norden Europas, in Skandinavien und auch in weiten Teilen Russlands. Sie überwintern oft an den Küsten Norddeutschlands, wohingegen der Höckerschwan meistens bei uns bleibt!

Hier ein Höckerschwan. Sein oranger Schnabel sowie sein Höcker sind deutlich zu erkennen!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel

Streuobstwiese im Frühling

Streuobstwiese im Frühling Streuobstwiesen sind wahre Alleskönner. Streuobstwiesen sind Biotope und sind für Insekten und Vögel, Kleinsäuger und Eidechsen nicht nur Nahrungsquelle, sondern bieten auch