hier Weibchen: bis zu 25 mm lang, charakteristisch: gelb-weiß gestreifter Hinterleib, mit schwarzen Querbändern wespenähnlich gezeichnet; Vorderleib: silbrig-weiß behaart;

hier Männchen: nur etwa 6 mm lang, hellbraun, undeutlich dunkel gezeichnet;

W. bevorzugt sonnige, offene Standorte mit niedriger Vegetation und hohem Heuschreckenaufkommen (daraus besteht vor allem ihre Beute, auch Bienen und Wespen, Fliegen, Schmetterlinge, Libellen, Heupferde), trockenen wie feuchten Untergrund;

W. sind giftig, ihr Gift ist allerdings für den Menschen ungefährlich, weil die Giftklauen dessen Haut nicht zu durchdringen vermögen; theoretisch ist ein Giftbiss möglich (an dünnen Hautstellen wie Ohrläppchen), was zu Schwellungen, Rötungen führen kann.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel

Streuobstwiese im Frühling

Streuobstwiese im Frühling Streuobstwiesen sind wahre Alleskönner. Streuobstwiesen sind Biotope und sind für Insekten und Vögel, Kleinsäuger und Eidechsen nicht nur Nahrungsquelle, sondern bieten auch