hier Weibchen: bis zu 25 mm lang, charakteristisch: gelb-weiß gestreifter Hinterleib, mit schwarzen Querbändern wespenähnlich gezeichnet; Vorderleib: silbrig-weiß behaart;

hier Männchen: nur etwa 6 mm lang, hellbraun, undeutlich dunkel gezeichnet;

W. bevorzugt sonnige, offene Standorte mit niedriger Vegetation und hohem Heuschreckenaufkommen (daraus besteht vor allem ihre Beute, auch Bienen und Wespen, Fliegen, Schmetterlinge, Libellen, Heupferde), trockenen wie feuchten Untergrund;

W. sind giftig, ihr Gift ist allerdings für den Menschen ungefährlich, weil die Giftklauen dessen Haut nicht zu durchdringen vermögen; theoretisch ist ein Giftbiss möglich (an dünnen Hautstellen wie Ohrläppchen), was zu Schwellungen, Rötungen führen kann.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Natur

Zu einem grenzüberschreitendem Naturwerktag trafen sich heute Jung und Alt. Mit Astscheren und Handsägen wurde die Offenland- und Wasserflächen im Biotop an den Fahnenstangen in

Aus der Arbeit der Singvogelhilfe Selfkant

Haben Sie einen kleinen oder verletzten Vogel gefunden? –  Silke Beckers von der ehrenamtlichen Singvogelhilfe Selfkant hilft! Hier ihr Rückblick auf das Jahr 2023: !Ich

Obwiesenpflege

Am Samstag wurde  die Obstwiese in Gangelt West gepflegt. Wir haben Obstbäume geschnitten, 20 heimische Sträuche gepflanzt und eine Benjes Hecke angelegt. Dabei hatten die 10