Am letzten Samstag wurde mir eine weibliche Rohrweihe gebracht. Sie hat an der rechten Schwinge eine Geschwulst. Der Tierarzt meinte, dass es sich wahrscheinlich um einen Tumor handelt, den man bezüglich der Lage leider nicht operieren kann. Meine Vermutung, dass es sich evtl. um ein Hämatom handelt, wollte der Tierarzt nicht ganz ausschließen. Aus diesem Grund wird die Weihe täglich mit Heparinsalbe behandelt. Hoffen wir, dass es sich wirklich um ein Hämatom handelt. Sobald die Weihe wieder fliegen kann, wird sie freigelassen, damit sie ihr Brutgebiet aufsuchen kann und hoffentlich (wenn auch fraglich) noch für Nachwuchs sorgen kann. Denn besonders Weihen gehören zu unseren seltensten Greifvögeln!!

Einen Tag später bekam ich einen Anruf aus dem Tierheim, dass dorthin eine junge Eule gebracht worden ist, die auf dem Boden sitzend von Pferden “bedrängt” wurde. Obwohl Eulen ihr Nest oder ihre Bruthöhle als sogenannte Ästlinge recht früh verlassen, sollte man sie ruhig dort lassen, wo man sie gefunden hat. Denn meist sind sie nur zu Boden gefallen und versuchen den nächsten Strauch oder Baum wieder hochzuklettern. Hierbei kann man ihnen getrost helfen, damit sie nicht Opfer umherschweifender Katzen oder heimischer Raubtiere werden. Man sollte sie danach noch ein wenig beobachten, ob sie tatsächlich von ihren Eltern weiter gefüttert werden. Falls dies wirklich nicht der Fall sein sollte, dann gehört eine solche hilflose Eule tatsächlich in eine Pflegestation, in der sie aufgepeppelt wird, damit sie schließlich ausgewildert werden kann.   

Bei dieser Eule handelt es sich um eine Waldohreule! Sie ist völlig fidel und frisst gierig ihr dargebotenes Futter!

Wir wünschen beiden Tieren viel Erfolg!

Bei der Rohrweihe hat sich leider der Verdacht des Tumors bestätigt.

Zwei Tage nach dem Befund hat sie sich – wahrscheinlich weil sich der Tumor ausgebreitet hat – das Gelenk des betroffenen Flügels gebrochen. Leider musste sie deswegen eingeschläfert werden. Echt Schade!! Besonders, da diese Vögel, wie schon erwähnt sehr seltene Tiere sind!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues vom Projekt Scheune

Neues vom Projekt Scheune In seinem ‘Projekt Scheune’ zeigt uns Herr Spandl an dieser Stelle regelmäßig Schönheiten aus der Natur in unserer Region. Dieses Mal sind

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von