Bezeichnenderweise sind viele sog. Höhlen- und Nischenbrüter auch in der Vergangenheit  schon durch den NABU zum “Vogel des Jahres” gewählt worden, um u.a. auf ihre prekäre “Wohnsituation” aufmerksam zu machen:

Gartenrotschwanz 2011, Turmfalke ´07, Kleiber ´06, Wendehals ´88, Rauchschwalbe ´79, Schleiereule ´77, Wiedehopf ´76, Mehlschwalbe ´74, Steinkauz ´72, Wanderfalke ´71.

Wo Naturhöhlen fehlen, weil alte und morsche Bäume nicht mehr existieren,

 

dorftypische Streuobstwiesen Flurbereinigungsverfahren, Gewerbe- und Baugebieten zum Opfer fielen,
an vielen Türmen Einflugmöglichkeiten versperrt oder

 

an alten Gemäueren im Zuge von Restaurierungs- oder Dämmmaßnahmen Löcher und Nischen beseitigt wurden,
wo übertriebenes und naturfernes Sauberkeitsdenken vorherrschen,
sind künstliche Nisthilfen sinnvoll und
manchmal einzige Bruthilfe für viele Tier-, vor allem Vogelarten - Nistkästen bieten dann oft den einzigen Ausweg aus der Wohnungsnot.
Wir vom NABU RSK haben darauf reagiert und bieten zum Selbstkostenpreis für Selbstabholer Nisthilfen aus Holz für die o.g. verschiedenen Vogelarten an (solange der Vorrat reicht).

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Erlebnisse auf dem Klosterhof

Im September stellte die Naturschutzjugend Apfelsaft her. Dazu wurden zunächst Bio-Äpfel auf einer Streuobstwiese gepflückt. Im Klosterhof Gangelt wurden die Äpfel zerkleinert und ausgepresst. Der