... entsteht durch den "normalen" Alterstod der Bäume, Waldbrand, Blitzeinschlag, Windwurf, massenhaftes Auftreten von Insekten, negative Umwelteinflüsse (schwankende Grundwasserstände z.B.).

... wird von einer Vielzahl von Organismen genutzt, die sich während der Evolution an diesen Lebensraum angepasst haben, an ein Leben in der Rinde, im Holz, im Baummulm (s. Hirschkäfer!), in Baumhöhlen, in Saftflüssen, Ameiusennestern, Brandstellen. Rd. 600 Großpilzarten und 1350 Käferarten können an der Remineralisierung des Holzkörpers beteiligt sein
... wird von einer Vielzahl von Organismen genutzt, die sich während der Evolution an diesen Lebensraum angepasst haben, an ein Leben in der Rinde, im Holz, im Baummulm (s. Hirschkäfer!), in Baumhöhlen, in Saftflüssen, Ameisennestern, Brandstellen u.ä. . Rd. 600 Großpilz- und 1350 Käferarten können an der Remineralisierung des Holzkörpers beteiligt sein.
Viele Tiere und Pflanzen, die auf Totholz angewiesen sind, stehem auf der "Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten" - der überwiegende Teil unserer 1000 Wespen- und Bienenarten ist z.B. auf Alt- und Totholz angewiesen: Hirschkäfer, Bockkäferarten wie der Große Eichenbock, Feuerkäfer, Borkenkäfer, Moschusbock vorwiegend im toten Laubgehölz; verschiedene Prachtkäfer, Runzelkäferlarven, Hausbock, FichtenbockFichtensplintbock, Mulmbock in Nadelholz.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten