Es hat gut getan, die beiden Mäusebussarde wieder freilassen zu können. Für mich bzw. für uns gibt es nichts Schöneres als verletzte Greifvögel und Eulen wieder gesund in die Freiheit entlassen zu können!

Bussard-1024x768
Anfangs konnte der arme Kerl noch nicht einmal auf einem Ast sitzen!

Er musste “zwangsernährt” werden.

Bussard 1
Sieht zwar nicht nett aus, hat ihm aber das Leben gerettet.
Bussard 2
Später nahm er die Fleischbrocken schon freiwillig an. Er hatte sich an diese Prozedur gewöhnt!

In der Freiflugvoliere hat er dann gemeinsam mit seinem “Zimmergenossen” seine Muskeln trainieren können.

Es war erfolgreich. Beide Vögel haben am 28.10.2010 gegen 17°° h (wohlgenährt und flugfähig) die Greifvogelpflegestation verlassen können. Leider habe ich kein Bild vom Auswildern machen können.

Doch beide sind nacheinander sofort aufgestiegen, haben sich auf dem nächsten Ansitz (Baum) gesetzt, um dann kurze Zeit später ihre zurückgewonnene Freiheit wieder zu genießen.

Wohin sie fliegen werden, ist schwer zu sagen. Eventuell beziehen sie ihr altes Revier oder streifen umher. Wir wünschen ihnen viel Glück!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiteres Eulenfreundliches Haus

Weiteres Eulenfreundliches Haus Plaketten „Eulenfreundliches Haus“ und „Hier sind Schwalben willkommen“ verliehen. Herr Meurers aus Höngen meldete sich bei Thomas Henkens vom NABU Selfkant. Auf seinem

Saison für Rehkitze beginnt

Saison für Rehkitze beginnt Rehkitze leben gefährlich. Nicht nur Landmaschinen sind eine Gefahr für die Tiere, sondern auch Menschen und ihre Hunde. Ein Appell von

Ideen für die Umwelt

Es gibt nie genug Ideen für die Umwelt etwas Gutes zu tun M. Houben hatte eine Idee, wie man aus einem alten Wagenrad ein Insektenhotel