Wie an anderer Stelle “auf unserer Seite” angkündigt und vorbeschrieben, waren wir jetzt tatsächlich auf Biberspurensuche in den Rurauen bei Barmen (Jül.)!

Bei idealstem Wetter hatten wir zunächst die fast einmalige Chance, ein Blick hinter die Mauern bzw. in den Innenbereich von Wasserschloss Kellenberg zu werfen. Freundlicherweise hatte uns Graf Florian v. Hoensbroech dies ermöglicht.

Die heutige Anlage ist im 15./16.Jahrhundert entstanden, war seit 1888 im Besitz der Fam. v. Hoensbroech, seit 2009 im Leigenschaftsbetrieb NRW, der die Schlossanlage in ein BUldungszentrum für die Wissenschaftsregion Jülich umgestalten will..
Die heutige Anlage ist im 15./16.Jahrhundert entstanden, war seit 1888 im Besitz der Fam. v. Hoensbroech, seit 2009 im Besitz des Liegenschaftsbetriebes NRW, der die Schlossanlage in ein Bildungszentrum für die Wissenschaftsregion Jülich umgestalten will.

eindrucksvoll hallten im Inneren die trompetenden Rufe der Kanadagänse; vereinzelte Exemplae saßen auf Kaminen oder Dachfirsten, wie gewöhnlich Tauben, Sperlinge oder Stare ...; die Wiesnflächen äußerst naturbelassen -übersät mit Narzissen (verblüht), Scghlüsselblumen, Scharbockskraut, Lungenkraut, Bärlauch u.v.nm.
Eindrucksvoll hallten im Inneren die trompetenden Rufe der Kanadagänse; vereinzelte Exemplare saßen auf Kaminen oder Dachfirsten, wie gewöhnlich Tauben, Sperlinge oder Stare ...; die Wiesenflächen äußerst naturbelassen -übersät mit Narzisse (verblüht), Schlüsselblume, Scharbocks- und Lungenkraut, Bärlauch, Aaronstab u.v.m.
Nächster Höhepunkt: Hyacinthides non-scripta - Hasenglöckchen; ökologisch ist eine Charakterart atlantischer (lichter, daher Hain-) Buchenwälder; durch zahlreiche Tochterzwiebel kann es sich stark vermehren (Massenvorkommen): Vie.,lleicht nicht ganz so imposant wie in Baal erschien uns der Waldboden von einem Meer blauer Blüten bedeckt.
Nächster Höhepunkt: Hyacinthides non-scripta - Hasenglöckchen; ökologisch ist es eine Charakterart atlantischer (lichter, daher Hain-) Buchenwälder; durch zahlreiche Tochterzwiebel kann es sich stark vermehren (Massenvorkommen): Vielleicht nicht ganz so imposant wie in Baal erschien uns der Waldboden von einem Meer blauer Blüten bedeckt.

Eingang zum "blauen Paradies"

IMGP6905

einige hundert Meter weiter nicht weniger faszinierend: ein weißer Teppich von blühemdem Bärlauch
einige hundert Meter weiter nicht weniger faszinierend: ein weißer Teppich von blühemdem Bärlauch
An insgesamt 3 Stellen war der Wasserstand durch die berühmten Biberdämme "geregelt" faszinierend und irgendwie "beängstigend" zugleich, wenn man an evtl. Konsequenzen denkt
... spricht für sich
... spricht für sich
Als wenn wir nicht schon genügend verwöhnt worden waren, wartete am Anglerclubheim, direkt am Barmener See, ein etwas verspätetes Frühstück!
Als wenn wir nicht schon genügend verwöhnt worden waren, wartete am Anglerclubheim, direkt am Barmener See, ein etwas verspätetes Frühstück! (Klar, dass an einem solchen Ort die Diskussion um den Kormoran unumgänglich war)

Ach ja, “Ornithologisches” stand ja außerdem noch im Mittelpunkt: Reiherente, Nil-/Kanada-/Grau- und Nonnengans auf einer Wiese, Kleiber, Schafs- und Gebirgsstelze, Grünspecht, Kormoran, Kernbeißer, Eisvogel, Nachtigall (beneidenswert an mind. 6 -7 Stellen rund um den See !), Haubentaucher, Wacholderdrossel, Bläss- und Teichralle, Goldammer, Mönchs- und Gartengrasmücke, Mauersegler … (um hier nur einige highlights der insgesamt 48 Arten aufzuzählen).

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein seltener Gast

Ein seltener Gast Eine Beobachtung von Dieter Scherrers  In der vergangenen Woche hat Dieter Scherrers eine Beobachtung gemacht, die für unsere Region mit Sicherheit eine

Aus der Singvogelpflegestation

Aus der Singvogelpflegestation Ein Bericht von Silke Beckers In diesem Jahr habe ich 581 (!!) Vögel aufgenommen. Aufgrund der großen Menge der hilfsbedürftigen Vögel hatte

Arbeiten zum Erhalt der Heide

Arbeiten zum Erhalt der Heide Heidelandschaften können nur durch eine ständige Pflege der Heideflächen erhalten werden. Ohne Pflegemaßnahmen würde die Heide verbuschen und in kürzester