… so hieß vor einigen Wochen ein Aufruf des NABU RSK (siehe u.a. auch die Artikel v. 23.11.`09 bzw. 15.02.`10!). In diesen Tagen kann dieses Projekt nun abgeschlossen werden.

Aus der Region “Der Selfkant” ist schließlich eine Region von Barmen (Jül.) bzw. Loverich (Baesweiler) bis Schalbruch, von Himmerich (HS) bis Stahe … geworden: 36 Röhren fanden eine neue Heimat, d.h. hoffentlich werden viele Steinkäuze  so zukünftig eine neue Heimat finden!?

Beim Aufhängen war immer eine "2.Hand" von großem Vorteil -hier Anbringen einer Röhre in einem Kirschbaum (Gangelt, Bundesstraße). Spannend wird werden, ob und wie die Röhren angenommen werden. Nach den erschreckenden Bestandsverlusten im Winter `08/`09 ist einiges erst recht nach diesem Winter zu befürchten. Zum Glück kann eine intakte Natur solche Verluste auch wieder bald ausgleichen, wenn das Nahrungsangebot stimmt. Wir werden auf unserer Seite sicherlich darüber berichten!

(Foto: Hama)

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Waldwanderung der Naturschutzjugend

Bei strahlendem Sonnenschein erkundete die Naturschutzjugend den Wald zwischen Süsterseel und Mindergangelt. Josef Wiese führte die interessierten Kinder und lieferte zahlreiche Informationen. In erster Linie

Erfolgreicher Steinkauzschutz

Der natürliche Lebensraum des Steinkauzes und damit die Voraussetzungen zum Weiterbestehen dieser Art nimmt stetig ab. Mitglieder des Nabu Selfkant e.V. haben in den letzten