Seit einigen Jahren betreibt der NABU Selfkant eine Greifvogel- sowie eine Singvogelaufzucht- und -pflegestation. Jetzt ist es an der Zeit, sich einmal ausdrücklich bei den umliegenden Tierarztpraxen speziell einer aus Gangelt und einer aus Geilenkirchen zu bedanken für ihre professionelle Unterstützung und Hilfe, wenn Vögel krank oder verletzt sind.

2007-07-05 163
sind sie nicht süß – kurz vor der Auswilderung!

Besonders hervorzuheben ist die Tierarztpraxis in Geilenkirchen. Sie kann jederzeit aufgesucht werden, die Mitarbeiter und Ärzte kümmern sich dann unentgeltlich und liebevoll um das Wohl der „Patienten“. Sie werden von der Praxis solange betreut, bis diese wieder ausgewildert werden können. Dazu gehören auch Kontrollanrufe bei den Betreibern der Pflegestationen.

Ferner möchte sich der NABU RSK beim „Wildpark Gangelt“ bedanken, der die Pflegestationen jederzeit durch das unentgeltliche Bereitstellen von Futtermitteln (z.B. in Form von gefrorenen Eintagsküken) unterstützt.

Ein weiteres Dankeschön gebührt der „Greifvogelstation Hellenthal“, die stets mit Rat und Tat bei der Betreuung der Vögel zur Seite steht. Sie nimmt dann auch die wenigen nicht mehr flugfähigen Vögel auf, um sie in den vor Ort vorhandenen Volieren weiterhin zu pflegen.

Auf diesem Wege noch einmal „Danke“ allen anderen, vor allem der ULB des Kreises HS, die die vom NABU-Selfkant betriebenen Aufzucht- und Pflegestationen auch finanziell unterstützen.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Vom Kanal zum Bach

Auf der Facebook Seite des Kreises Heinsberg gibt es ein neues Video von der Renaturierung des Rodebachs zu sehen. zum Video

Augustaktion der Naturschutzjugend

Aktion der Naturschutzjugend im August Ziel der August-Aktion war es, die Tierwelt im Rodebach zu untersuchen. Also machte sich die Naturschutzjugend mit Keschern und Schüsseln