Im März besuchte die Naturschutzjugend eine Wildvogelstation, wo sich Karen Buelles um verletzte oder aus dem Nest gefallene Vögel kümmert. Obwohl es zu dieser Jahreszeit eher ruhig ist, leben dort ein Bussard, ein Reiher, ein Sperling, zwei Enten, drei Tauben und mehrere Eulen. Außerdem überwintern in der Station zahlreiche Schwalben, die nicht in den Süden fliegen konnten.

 

Die Kinder bekamen einen Einblick in die Erstversorgung und die Fütterung der Vögel. Auch die umfangreiche Arbeit bei der Reinigung von Käfigen und Volieren wurde deutlich. Besondere Freude verbreitete ein junger, verletzter Waldkauz, der keine Angst vor Menschen kennt. Der Sperlingsdame durften die Besucher einen Namen geben, sie wurde „Mathilda“ getauft.

 

Mit Tipps für den Fall, das man selbst einmal einen verletzten Vogel findet, wurden die interessierten Naturschützer verabschiedet.

Guido Schürgers

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Naturfreunde begeistert von Maiwanderung

Es war wieder eine sehr schöne Wanderung durch die Natur bei Gangelt. Da die Bäume und Sträucher schon sehr belaubt waren, konnte man viele Vögel

Neuer Schleiereulennistkasten

Hermann-Josef  Schmitz und Peter Hamacher haben am Freitag, 26.4. 204 in Broichoven in einer alten wunderschönen Scheune einen Schleiereulennistkasten angebracht. In der Scheune hält sich