Der erste Biberdamm im Rodebachtal?? Mal sehen wie es weiter geht.

Schön wäre es natürlich, wenn die Biber die dort stehenden Kopfweiden, die wir seit Jahrzehnten pflegen, nicht fällen sondern pflegen würden. Das ist natürlich nur ein Wunschdenken. Der NABU-Selfkant ist froh endlich diese ehemals durch den Menschen ausgerotteten Spezies wieder in einem Bereich begrüßen zu dürfen, der für sie ansprechend und natürlich ist. Hoffentlich sorgt er durch die Anlage von Dämmen für die Vernässung einiger Gebiete, die ehemals als Bruchland bezeichnet und auch den Namen verdient hatten. Damit unsere Kopfweiden nicht alle dem fleißigen Nager zum Opfer fallen, werden wir uns dementsprechende Schutzmaßnahmen (Draht..)  überlegen müssen. Wir sind auf die weitere Entwicklung sehr gespannt.

Bilder von Pefi:

1

2

3

4

5

Herzlich willkommen im Rodebachtal!

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Erlebnisse auf dem Klosterhof

Im September stellte die Naturschutzjugend Apfelsaft her. Dazu wurden zunächst Bio-Äpfel auf einer Streuobstwiese gepflückt. Im Klosterhof Gangelt wurden die Äpfel zerkleinert und ausgepresst. Der